Zürcher Regierungsrat führt Maskenpflicht ab 4. Klasse ein

Ab dem 1. Dezember müssen Schülerinnen und Schüler im Kanton Zürich ab der 4. Primarschulklasse wieder Masken tragen. Die Maskenpflicht ist vorerst bis zum 24. Januar befristet. Der Zürcher Regierungsrat reagiert damit auf steigende Covid-19-Fallzahlen.

Zürcher Regierungsrat führt Maskenpflicht ab 4. Klasse ein (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Zürcher Regierungsrat führt Maskenpflicht ab 4. Klasse ein (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Die Maskenpflicht an der Volksschule gelte auch für Lehrpersonen und alle weiteren dort beschäftigten Personen, teilte der Regierungsrat am Donnerstag mit.

Der Regierungsrat begründet den Schritt mit dem sprunghaften Anstieg der Covid-19-Fallzahlen in der Altersgruppe der 4- bis 11-Jährigen. Zum Schutz der Schülerinnen und Schüler, die sich zum Teil noch nicht impfen lassen könnten, müssten daher weitere Schutzmassnahmen ergriffen werden.

Mit den Schutzmassnahmen an den Schulen sollen laut dem Regierungsrat nicht nur die weitere Verbreitung des Coronavirus eingedämmt, sondern auch ein möglichst uneingeschränkter Schulbetrieb sichergestellt werden.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
25.11.21 22:19

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Papst reist nach Zypern: Politische Dialoge und Treffen mit Migranten

Papst reist nach Zypern: Politische Dialoge und Treffen mit Migranten

Uri stellt sich grösstenteils hinter Vorschläge des Bundesrats

Uri stellt sich grösstenteils hinter Vorschläge des Bundesrats