Zürcher Gemeinderat ist gegen die Besonnungs-Initiative

Der Zürcher Gemeinderat hat sich am Mittwoch gegen die Besonnungs-Initiative ausgesprochen, die sich primär gegen die geplante ZKB-Seilbahn richtet. Die Initiative verlangt, dass Bauten, die einen grossen Schattenwurf haben, am See verboten werden.

Der Zürcher Gemeinderat lehnt die Besonnungs-Initiative, die sich gegen die geplante ZKB-Seilbahn richtet, ab. Der Stadtrat hatte sich bereits gegen die Initiative ausgesprochen. (Visualisierung) (FOTO: KEYSTONE/ZUERCHER KANTONALBANK)
Der Zürcher Gemeinderat lehnt die Besonnungs-Initiative, die sich gegen die geplante ZKB-Seilbahn richtet, ab. Der Stadtrat hatte sich bereits gegen die Initiative ausgesprochen. (Visualisierung) (FOTO: KEYSTONE/ZUERCHER KANTONALBANK)

Mit Ausnahme der Grünen und der AL sprachen sich alle Parteien gegen die Initiative aus. Sie zöge eine Anpassung der Bau- und Zonenordnung nach sich. Dazu hätte sie nur Einfluss auf zukünftige Projekte, sagte die zuständige Kommissionspräsidentin. Auf Vorhaben wie die ZKB-Seilbahn, gegen die sich die Initiative richtet, hätte sie keinen Einfluss.

Die Mehrheit der Parteien lehnte den Inhalt der Initiative als zu starr, unverhältnismässig und nicht zeitgemäss ab - auch mit Hinblick darauf, dass in Zukunft andere Stadtteile verdichtet werden.

Es ist unverhältnismässig, dass ein Gebiet geschont wird, während andere massiv verdichtet werden sollen, sagte die GLP-Sprecherin. Das führe zu Unmut.

Der SP gefiel der Drohfinger nicht, den die Initiative erhebe. Die Stadtentwicklung solle in Kooperation zwischen der öffentlichen Hand und Privaten geschehen.

Die SVP fand es speziell, dass die Initianten eine Einladung aus dem Gemeinderat abgelehnt und sich nicht an einen Tisch gesetzt hätten. Das Ausdiskutieren eines Anliegens gehöre zur Demokratie.

Für die Grünen war klar, dass das Seebecken unter grossem baulichen Druck stehe, so wie alle Freihaltezonen in der Stadt. Gebäudekolosse würden mit ihren Schattenwürfen Parkanlagen abwerten und weniger gut nutzbar machen. Die Grünen waren mit der AL der Meinung, dass die Stadtzürcher Bevölkerung das Recht habe, über das Anliegen der Initianten abzustimmen.

Im September 2020 hat sich der Zürcher Stadtrat bereits gegen die Besonnungs-Initiative ausgesprochen. Sie war im Oktober 2019 mit 3080 gültigen Unterschriften eingereicht worden.

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) wollte anlässlich ihres 150-Jahr-Jubiläums im Jahr 2020 eine temporäre Seilbahn quer über das Seebecken bauen.

Diese ZüriBahn sollte zwischen Landiwiese und Blatterwiese verkehren. Mit 18 Gondeln für je 24 Personen sollte sie 2000 Fahrgäste pro Stunde und Weg transportieren. 50 bis 80 Millionen Franken will sich die ZKB das Jubiläumsgeschenk kosten lassen.

Das Zürcher Baurekursgericht hatte im Dezember 2019 allerdings den kantonalen Gestaltungsplan der ZKB-Seilbahn aufgehoben. Einerseits weil im kantonalen Richtplan ein Eintrag für die Seilbahn fehlt, andererseits aufgrund der besonderen Schutzwürdigkeit des Seegebiets. Das Urteil ist vor dem Verwaltungsgericht hängig.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
14.04.21 16:03

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Erste Tropennacht in diesem Jahr in der Schweiz

Erste Tropennacht in diesem Jahr in der Schweiz

Immer mehr Obwaldner Jugendliche schotten sich ab

Immer mehr Obwaldner Jugendliche schotten sich ab