Zürcher Altersheim-Mitarbeitende erhalten Kühlwesten

Die sommerliche Hitze ist in diesem Jahr für Mitarbeitende von Altersheimen besonders belastend: Wegen des Coronavirus müssen sie beim Arbeiten stets eine Hygienemaske tragen. In Heimen im Zürcher Unterland gibt es deshalb neu Kühlwesten.

Sommerliche Temperaturen plus Hygienemaske sind eine schlechte Kombination: Heime im Zürcher Unterland beschaffen nun Kühlwesten und Kühltücher für ihr Personal. Dieses leidet unter der Hitze. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Sommerliche Temperaturen plus Hygienemaske sind eine schlechte Kombination: Heime im Zürcher Unterland beschaffen nun Kühlwesten und Kühltücher für ihr Personal. Dieses leidet unter der Hitze. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Das KZU Kompetenzzentrum Pflege und Gesundheit im Zürcher Unterland beschaffte für sein Personal rund 20 Kühlwesten. Wenn sich diese bewähren, sind wir gerne bereit, noch mehr in solche Westen zu investieren, sagte KZU-Chef André Müller gegenüber dem Regionaljournal Zürich-Schaffhausen von Radio SRF1 vom Freitag.

Eine Weste kostet rund zweihundert Franken. Auch Kühltücher sollen angeschafft werden. Diese können sich die Mitarbeitenden um den Hals legen, damit das Arbeiten mit Maske in der Hitze erträglicher wird.

(sda)


Daten:

News Redaktion
31.07.20 08:41

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Stadt Zürich lanciert neue Mobilitäts-App

Stadt Zürich lanciert neue Mobilitäts-App

Mann verschanzt sich in der Stadt Zug in Zimmer

Mann verschanzt sich in der Stadt Zug in Zimmer