Weltgrösster Chiphersteller TSMC rechnet auch 2022 mit Engpässen

Der weltgrösste Chipfertiger TSMC rechnet auch für das kommende Jahr mit knappen Produktionskapazitäten für Halbleiter. Die Nachfrage nach Chips ist derweil ungebrochen.

Chipproduzenten stecken derzeit Milliardenbeträge in den Aufbau neuer Kapazitäten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/PAUL SAKUMA)
Chipproduzenten stecken derzeit Milliardenbeträge in den Aufbau neuer Kapazitäten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/PAUL SAKUMA)

Der taiwanesische Konzern erwartet, dass der Umsatz in diesem Jahr in US-Dollar gerechnet im Jahresvergleich um 24 Prozent anschwillt. Damit steige der Chipbedarf noch etwas stärker als bisher in Aussicht gestellt, sagte Konzernchef C.C. Wei am Donnerstag.

Die Kapazität bleibe im Rest dieses Jahres und auch durchweg über 2022 knapp. Damit könnte sich die Knappheit elektronischer Bauteile in vielen Branchen wie etwa der Autoindustrie noch lange hinziehen.

In den Monaten von Juli bis Ende September verdiente TSMC unter dem Strich mit 156,3 Milliarden taiwanesischen Dollar (rund 5,1 Mrd Franken) rund 14 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und auch mehr als von Analysten erwartet. Der Umsatz stieg um 16,3 Prozent auf das Rekordniveau von 414,7 Milliarden taiwanesischen Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag in Hsinchu bereits bekannte Eckdaten bestätigte.

TSMC hat über die nächsten drei Jahre Investitionen von 100 Milliarden US-Dollar eingeplant, um die Kapazitäten auszubauen, in diesem Jahr dürften davon nach wie vor etwa 30 Milliarden anfallen. Kommendes Jahr will TSMC laut Wei in Japan den Neubau einer Fabrik starten, die Produktion soll dann spät im Jahr 2024 beginnen. Der Aufbau neuer Kapazitäten in der Branche ist kostspielig und langwierig. Auch die Konkurrenten von Samsung und Globalfoundries stecken derzeit Milliarden in neue Maschinen zur Chipherstellung.

(sda)


Daten:

News Redaktion
14.10.21 10:13

Themen:

Wirtschaft

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Menschenrechtler: Lage für Migranten in Belarus wird angespannter

Menschenrechtler: Lage für Migranten in Belarus wird angespannter

Mikaela Shiffrin siegt in Sölden knapp vor Lara Gut-Behrami

Mikaela Shiffrin siegt in Sölden knapp vor Lara Gut-Behrami