WEF-Gründer Schwab will Wirtschaft und Gesellschaft neu ausrichten

Nach der grössten Gesundheitskrise und der tiefsten Rezession in einem Jahrhundert ruft Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), die Welt zum Handeln auf. Wie nach dem Zweiten Weltkrieg gelte es, die Chancen der Stunde null zu nutzen.

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), ruft dazu auf, den Neuanfang nach der Corona-Pandemie zu nutzen, um Gesellschaft und Wirtschaft neu auszurichten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), ruft dazu auf, den Neuanfang nach der Corona-Pandemie zu nutzen, um Gesellschaft und Wirtschaft neu auszurichten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Die Welt müsse einen höheren Grad an gesellschaftlicher Reife anstreben, sagte Schwab in einem Gastbeitrag in den Tamedia-Zeitungen (Montagausgabe). Es gelte, eine solide Basis für das Wohlbefinden der Menschen und der Erde zu schaffen.

Die Neuausrichtung ruhe auf drei Pfeilern. Zunächst werde es 2021 darum gehen, die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Wenn die Pandemie abgewendet sei, sollte die Gesellschaft darüber nachdenken, was sie aus der Krise lernen könne.

Die Pandemie habe die Menschheit daran erinnert, dass sie nicht ausschliesslich nach einem höheren Wohlstand und höheren Gewinnen streben könne. Es stehe ein Jahr des grossen Umbruchs bevor, wie mit Wirtschaftswachstum und Ordnungspolitik umzugehen sei.

Zweitens müsse 2021 das Jahr sein, in dem sich die Regierungen wichtiger Länder und breite Koalitionen im Privatsektor zum Netto-null-Ziel beim Treibhausgas-Ausstoss verpflichteten. Die EU und China hätten erste Schritte unternommen. Und mit der Wahl von US-Präsident Joe Biden seien auch die USA wieder im Boot.

Und schliesslich werde 2021 das Jahr sein, in dem sich die Unternehmen von einer kurzfristigen Gewinnorientierung auf Strategien umschwenkten, die sich mehr auf den langfristigen Bestand ihrer Geschäftstätigkeit und Beiträge aller Interessengruppen konzentrierten. Es gebe nun messbare Ziele.

Mit der Entwicklung klarer Messgrössen des Stakeholder-Kapitalismus stünden allen Unternehmen die erforderlichen Instrumente zur Verfügung, um ökologische und soziale Ziele sowie Zusagen der guten Unternehmensführung in messbare Massnahmen umzusetzen. Das sei ein historischer Durchbruch, der weltweite Auswirkungen haben werde.

(sda)


Daten:

News Redaktion
25.01.21 05:13

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Botschafterin Schraner Burgener wird neue SEM-Chefin

Botschafterin Schraner Burgener wird neue SEM-Chefin

Grosser Sachschaden nach Fahrzeugbrand im Autobahntunnel Schlund

Grosser Sachschaden nach Fahrzeugbrand im Autobahntunnel Schlund