Viele Schritte verlängern nachweislich das Leben

Schrittzähler sind mittlerweile weit verbreitet. Und sie machen Sinn, wie jetzt eine US-Studie nachweist: je mehr Schritte, desto besser der Gesundheitszustand und desto tiefer die Sterblichkeitsrate. Die Intensität der absolvierten Schritte macht keinen Unterschied.

Alt Bundesräte Pascal Couchepin (Mitte) und Samuel Schmid (links) sowie der ehemalige Direktor Bundessamt für Sport, Heinz Keller, bewundern Couchepins Schrittzähler. Gemäss einer US-Studie ist eine tägliche Schrittzahl von 8000 mit einer tieferen Sterblichkeit verbunden. (Archivbild) (FOTO: Keystone/JUERG MUELLER)
Alt Bundesräte Pascal Couchepin (Mitte) und Samuel Schmid (links) sowie der ehemalige Direktor Bundessamt für Sport, Heinz Keller, bewundern Couchepins Schrittzähler. Gemäss einer US-Studie ist eine tägliche Schrittzahl von 8000 mit einer tieferen Sterblichkeit verbunden. (Archivbild) (FOTO: Keystone/JUERG MUELLER)

Untersucht wurden 4840 US-Einwohner, Durchschnittsalter 56,8 Jahre, 54 Prozent Frauen, 36 Prozent übergewichtig. Die Testpersonen trugen ihre Schrittzähler im Schnitt 5,7 Tage während durchschnittlich 14,4 Stunden täglich. Im Schnitt betrug die tägliche Schrittzahl 9124. Gemessen wurde in den Jahren 2003-2006, die Sterblichkeit wurde bis Ende 2015 kontrolliert.

Die Sterblichkeitsrate der 655 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die weniger als 4000 Schritte am Tag machten, betrug 76,7 auf 1000 Personen pro Jahr. Bei den 1727 Personen, die 4000-7999 Schritte am Tag gingen, betrug die Rate 21,4, bei den 1539 Leuten, die 8000 bis 11999 Schritte machten, 6,9 und bei den 919 Individuen, die 12000 und mehr Schritte zählten, betrug die Sterblichkeitsrate noch 4,8.

Selbst wer unter der allgemeinen Empfehlung von 10000 Schritten täglich bleibt, tut demnach nachweislich etwas für seine Gesundheit: Es zeigte sich, dass schon eine Erhöhung der Schrittzahl von unter 4000 auf 8000 eine Verringerung der Sterblichkeitsrate um 5,53 Prozentpunkte bewirkte. Die Resultate änderten sich nicht, wenn die Intensität der Schritte - sprich die Anzahl pro Minute - in die Rechnung mit einbezogen wurde.

In der Studie wiesen die Personen, die mehr Schritte absolvierten, folgende Charakteristika auf: Sie waren jünger, hatten tiefere BMIs, ernährten sich weniger gesund, tranken überdurchschnittlich häufig Alkohol und waren besser ausgebildet; mithin hatten sie weniger Vorerkrankungen (Diabetes, Herzprobleme, Krebs) und Bewegungseinschränkungen als der Rest der Versuchspersonen und waren allgemein in besserer körperlicher Verfassung.

Personen, die im Minimum 8000 Schritte am Tag machten, starben deutlich seltener an Herzerkrankungen und Krebs als solche, die sich mit 4000 Schritten begnügten. Bei Herz-Kreislauferkrankungen sank die Mortalität von 4,6 (4000 Schritte) auf 2,7 (8000 Schritte), bei Krebs von 4 auf 2,7.

Die Studienverfasser warnen vor Überinterpretation, da ihre Arbeit Unwägbarkeiten enthält. Die wichtigste: Mitunter resultierte die Tatsache, dass die Testpersonen mehr Schritte machten, von vorneherein aus einem besseren Gesundheitszustand. Ausserdem beruhten die Befragungen auf subjektiven Angaben. Weiter massen die Schrittzähler auch andere Aktivitäten als Schritte, beispielsweise Velofahren, Gartenarbeit oder Putzen.

*Fachpublikationsnummer doi:10.1001/jama.2020.1382

(sda)


Daten:

News Redaktion
30.10.20 09:00

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit Spannungen in Äthiopien

Sicherheitsrat beschäftigt sich erstmals mit Spannungen in Äthiopien

Selbstunfall am Oberalppass fordert vier Verletzte

Selbstunfall am Oberalppass fordert vier Verletzte