Russland liefert kein Gas mehr nach Italien

Russland hat seine Gaslieferungen an Italien vorerst eingestellt. Der russische Konzern Gazprom habe mitgeteilt, dass er kein Gas mehr durch Österreich liefern könne, teilte der italienische Versorger Eni am Samstag mit.

Der italienische Versorger Eni erhält vorerst keine Gaslieferungen mehr aus Russland. (Archivbild) (FOTO: Keystone/AP/LUCA BRUNO)
Der italienische Versorger Eni erhält vorerst keine Gaslieferungen mehr aus Russland. (Archivbild) (FOTO: Keystone/AP/LUCA BRUNO)

Das russische Gas kommt normalerweise an dem italienisch-österreichischen Grenzort Tarvisio in Italien an und wird von dort verteilt.

Gazprom teilte in seinem Kanal im Nachrichtendienst Telegram mit, der Grund für die Einstellung des Gastransports über das Gebiet von Österreich nach Italien sei eine "Ablehnung des österreichischen Betreibers, die Transportnominierungen zu bestätigen." In Österreich habe es Ende September regulative Änderungen gegeben, weshalb es nun zu diesem Problem gekommen sei. Der Staatskonzern nannte keine Details, worum es dabei genau ging. "Gazprom arbeitet gemeinsam mit den italienischen Käufern an der Lösung des Problems", teilte das Unternehmen weiter mit.

Ein Eni-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur Ansa, dass Österreich nach Auskünften des Unternehmens weiterhin russisches Gas erhalte.

Italien hatte bis zum Ausbruch des Krieges in der Ukraine rund 40 Prozent seines Gases aus Russland erhalten. Dann schlossen die Regierung in Rom und der teilstaatliche Konzern Eni mit etlichen anderen Ländern - etwa Algerien - Abkommen ab, um die Abhängigkeit von Moskau zu minimieren. In den vergangenen Monaten hiess es, Italien bekomme nur noch rund 25 Prozent seines Gases aus Russland. In den vergangenen Tagen waren die Liefermengen stark zurückgegangen.

(sda)


Daten:

News Redaktion
01.10.22 14:30

Themen:

Wirtschaft

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Berner Jura ist mit Manfred Bühler wieder im Nationalrat vertreten

Berner Jura ist mit Manfred Bühler wieder im Nationalrat vertreten

Roche und Novartis erhöhen im 2023 Lohnsummen in der Schweiz 2023

Roche und Novartis erhöhen im 2023 Lohnsummen in der Schweiz 2023