Uri entwickelt sich bis 2035 regional sehr unterschiedlich

Uri rechnet bis 2035 mit einem weiteren Bevölkerungswachstum, das regional aber sehr unterschiedlich ausfallen dürfte. So wird für das Urserental eine Zunahme von 26 Prozent erwartet, für das Schächental dagegen eine Abnahme von 10 Prozent, wie aus einem am Freitag veröffentlichten Bericht des Amts für Raumentwicklung hervorgeht.

Uri entwickelt sich bis 2035 regional sehr unterschiedlich (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Uri entwickelt sich bis 2035 regional sehr unterschiedlich (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

2018 wohnten im Kanton Uri 36433 Personen, 2035 sollen es 38947 sein. Dies entspricht einer Zunahme von knapp 7 Prozent. Diese Prognose ist gemäss des Berichts eher zurückhaltend, aber realistisch. Die verwendete Szenarien gehen für 2035 von einer Bevölkerungszahl aus, die zwischen 42468 und 38395 liegt.

Als Boomregion erweist sich in der realistischen Prognose das Urserental mit dem Tourismusresort Andermatt. Erwartet wird dort eine Bevölkerungszunahme von 26 Prozent auf 2186 Personen. Auch der Norden des Unteren Reusstals mit dem Hauptort Altorf steht demnach vor einem überdurchschnittliche Bevölkerungswachstum von 8 Prozent; 2035 sollen dort 26288 Personen wohnen.

Auch die Seegemeinden (+6 Prozent auf 1778 Personen), das Obere Reusstal (+5 Prozent auf 1461 Personen) sowie der südliche Teil des Unteren Reusstals (+2 Prozent auf 5847 Personen) können mit einem Wachstum rechnen. Nur die Region Schächental wird mit der Abwanderung zu kämpfen haben: Dort geht die Prognose von einem Bevölkerungsrückgang von 10 Prozent auf 1387 Personen aus.

Die Bevölkerungsprognose zeige damit eine Entwicklung, die sich stark auf die Wachstumspole Urserental und Unteres Reusstal Nord konzentriere, heisst es in dem Bericht. Dies unterstreiche die Bedeutung des Tourismusprojekts Andermatt und des Kantonsbahnhofs Altdorf.

Die Prognose zeige aber auch, wie unterschiedlich die Entwicklung im Urserental und im benachbarten Oberen Reusstal verlaufe, teilte das Amt für Raumentwicklung mit. Letzteres habe bislang vom dynamisch wachsenden Tourismus in Andermatt kaum profitiert. Ferner gelte es, die Strahlkraft des Unteren Reusstals auch für die anderen Regionen zu nutzen.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
16.04.21 16:39

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Frau mit einem Kilogramm Gold vom deutschen Zoll erwischt

Frau mit einem Kilogramm Gold vom deutschen Zoll erwischt

Britische Regierung verweigert Auskunft über Impfstoffexporte

Britische Regierung verweigert Auskunft über Impfstoffexporte