Uralte DNA von "Game of Thrones"-Wolf birgt Überraschung

Die Überreste tatsächlicher Exemplare des "Game of Thrones"-Wolfs haben Hinweise auf eine nur entfernte Verwandtschaft zu heute lebenden Tieren gegeben. Das zeigen Erbgut-Analysen des vor 13'000 Jahren ausgestorbenen Wolfs.

Eine künstlerische Darstellung eines Streits zwischen zwei Wölfen und einem Rudel
Eine künstlerische Darstellung eines Streits zwischen zwei Wölfen und einem Rudel "Schattenwölfe" um einen Bisonkadaver. Die Tiere waren entgegen bisherigen Vermutungen nicht nahe miteinander verwandt. (FOTO: Mauricio Anton / University of California)

Canis dirus - der als Schattenwolf und Wappentier der Serie Game of Thrones berühmt wurde - sei genetisch so verschieden von heutigen Wölfen und Kojoten, dass er sich offenbar nicht mit ihnen fortpflanzen konnte. Das geht aus einer Studie im Wissenschaftsmagazin Nature hervor.

Wegen der sehr ähnlichen körperlichen Merkmale zwischen Canis dirus und heute lebenden Tieren wurde bisher davon ausgegangen, dass sie sehr eng miteinander verwandt seien.

Ihr Verbreitungsgebiet in Nordamerika habe sich zwar mindestens 10000 Jahre lang überschnitten, trotzdem hätten sich keine Hinweise auf Kreuzungen gefunden. Unsere genetischen Ergebnisse zeigen stattdessen, dass Canis dirus und heute lebende Wölfe sehr entfernte Cousins sind, sagte Kieren Mitchell von der Universität von Adelaide, ein Mitautor der Studie.

Die Abstammungslinie des Game of Thrones-Wolfs habe sich vor rund sechs Millionen Jahren abgespalten. Die folgende reproduktive Isolation führte nach Vermutung der Forschenden schliesslich am Ende der Eiszeit dazu, dass Canis dirus genetisch schlecht für die neuen Umweltbedingungen gerüstet war und ausstarb.

Ihre Erkenntnisse erlangte das internationale Forscherteam durch die Analyse von teils mehr als 50000 Jahre alten Überresten der Wölfe, aus denen Erbgut gewonnen und verglichen wurde.

(sda)


Daten:

News Redaktion
13.01.21 17:00

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Bündner Regierung erlaubt Skibetrieb bis Ende Februar

Bündner Regierung erlaubt Skibetrieb bis Ende Februar

Zürcher Tonhalle Maag wird zur Lichthalle

Zürcher Tonhalle Maag wird zur Lichthalle