Unia fordert zum Black Friday bessere Arbeitsbedingungen

Für Verkäufer, Logistiker und Kuriere beginnt nun die stressigste Zeit des Jahres. Morgen findet der Black Friday statt und läutet damit auch die Weihnachtshopping-Saison ein. Die Gewerkschaft Unia fordert daher eine Entlastung der Arbeitnehmenden.

Ein Demonstrant protestiert: die Gewerkschaften wollen bessere Arbeitsbedingungen am Black Friday (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Ein Demonstrant protestiert: die Gewerkschaften wollen bessere Arbeitsbedingungen am Black Friday (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Lange Arbeitstage ohne absehbaren Arbeitsschluss und unbezahlte Überstunden drohten den Beschäftigen am Black Friday, schreibt die Unia am Donnerstag. Dies würde die Gesundheit der Arbeitnehmenden stark belasten und führe zu massivem Stress sowie körperlicher Erschöpfung.

Die Gewerkschaft fordert daher Gesamtarbeitsverträge mit mehr Schutz. Die Unia verlangt eine Erfassung und Bezahlung aller Arbeitsstunden, die Einhaltung der Ruhezeiten sowie eine Begrenzung des Arbeitstages auf zehn Stunden. Zudem solle komplett auf Arbeit auf Abruf verzichtet werden.

(sda)


Daten:

News Redaktion
25.11.21 13:50

Themen:

Wirtschaft

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

IOC-Vertreter telefonieren per Video erneut mit Peng Shuai

IOC-Vertreter telefonieren per Video erneut mit Peng Shuai

Kohle treibt wachsenden ökologischen Fussabdruck von Plastik an

Kohle treibt wachsenden ökologischen Fussabdruck von Plastik an