Top-Demokratin Pelosi kandidiert im November erneut für US-Parlament

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, will sich bei der Wahl im November erneut um das Mandat ihres Wahlkreises im Bundesstaat Kalifornien bewerben.

ARCHIV - Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, will sich bei der Wahl im November erneut um das Mandat ihres Wahlkreises im Bundesstaat Kalifornien bewerben. Foto: Lenin Nolly/ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Press Wire/Lenin Nolly)
ARCHIV - Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, will sich bei der Wahl im November erneut um das Mandat ihres Wahlkreises im Bundesstaat Kalifornien bewerben. Foto: Lenin Nolly/ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/ZUMA Press Wire/Lenin Nolly)

Viele Fortschritte seien bereits erzielt worden, aber es muss noch viel mehr gemacht werden, um das Leben der Menschen zu verbessern, erklärte Pelosi am Dienstag in einer über Twitter verbreiteten Videobotschaft. Die Wahlen seien von herausragender Bedeutung, es gehe um den Schutz der Demokratie an sich, erklärte Pelosi.

Die 81-Jährige ist seit gut 30 Jahren für ihren Wahlkreis in San Francisco Abgeordnete im Repräsentantenhaus in Washington. Als Vorsitzende der Kongresskammer bekleidet sie von Amts wegen das dritthöchste Staatsamt, hinter Präsident und Vizepräsidentin. Pelosi gilt als wichtige Verbündete des demokratischen Staatschefs Joe Biden (79).

Im November werden alle Sitze des Repräsentantenhauses und etwa ein Drittel der Mandate im Senat neu gewählt. Die Demokraten hoffen dabei, in beiden Kammern ihre knappe Mehrheit zu verteidigen oder auszubauen. Umfragen räumen den Republikanern derzeit aber gute Chancen ein, sich die Mehrheit zu sichern.

(sda)


Daten:

News Redaktion
26.01.22 10:03

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Pro Patria präsentiert das hundertste 1.-August-Abzeichen

Pro Patria präsentiert das hundertste 1.-August-Abzeichen

G7-Entwicklungsminister vereinbaren Bündnis für Ernährungssicherheit

G7-Entwicklungsminister vereinbaren Bündnis für Ernährungssicherheit