Die Tellspiele 2021 sind abgesagt

Alles war vorbereitet für den Probestart ins Tellspieljahr 2021 im Januar. Angesichts der unsicheren Situation hat sich der Vorstand der Tellspielgesellschaft mit der Regisseurin Annette Windlin und dem Kulturbeauftragten des Kantons, Ralph Aschwanden, virtuell zu einer Aussprache getroffen. Der Entscheid fiel schwer. Dennoch ist der Vorstand überzeugt, für die Tellspielgesellschaft richtig gehandelt zu haben.

Die Tellspiele 2021 sind abgesagt
Die Tellspiele 2021 sind abgesagt

Nach der ersten geplanten Verschiebung von 2020 aufs 2021 waren alle Vorkehrungen getroffen. Das Regieteam, die Schauspielerinnen und Darsteller
machten sich bereit, das Projekt für den Herbst 2021 wieder hochzufahren. Die Beiträge des Kantons Uri, der Gemeinde Altdorf, der Urner Kantonalbank sowie den
zahlreichen Stiftungen und Sponsoren waren gesichert. Die Tellspiele Altdorf durften einmal mehr die breite Unterstützung und das Wohlwollen in Uri erfahren.

Umso mehr schmerzt dieser Entscheid, die Tellspiele 2021 abzusagen. Die aktuelle Unsicherheit ist zu gross. "Wie sich die Situation weiterentwickelt, ist nicht absehbar", stellt die Präsidentin der Tellspielgesellschaft Barbara Bär fest. Der Probenbetrieb könne mit einer begrenzten Anzahl Anwesenden nicht aufgenommen werden. Die Gefahr, dass einzelne Leute oder ein Teil des Ensembles in Quarantäne müssten, sei vorhanden und wäre für das Projekt fatal. Das Regieteam und die Spielenden müssten frei und unbeschwert arbeiten können. Eine dauernde, angespannte Lage verhindert dies.

Auch für die Regisseurin Annette Windlin und ihr Team ist es ein harter, aber
gerechtfertigter Entscheid. "Ich muss einen aus gesundheitlicher Sicht sicheren
Probebetrieb gewährleisten können. Hier stehen wir insbesondere gegenüber älteren
Mitwirkenden in der Verantwortung." Anderseits bereitet die Vorstellung Sorge, nach
einem halben Jahr intensiver Probenarbeit nicht auf der Bühne vor vollen
Publikumsrängen stehen zu können.

Finanziell ist eine Absage aktuell mit der Unterstützung der öffentlichen Hand, der
Stiftungen und der Sponsoren für die Tellspielgesellschaft noch tragbar. "Wir werden
alles in unseren Möglichkeiten Stehende tun, um für das Regieteam, aber auch etwa
für das Theater Uri das Beste herauszuholen", meint Barbara Bär. "Es wird aber das
Entgegenkommen von allen Seiten brauchen, um die Tellspiele am Leben zu
erhalten."

Denn im Jahr 2024 kann die Tellspiel- und Theatergesellschaft Altdorf ihr 125jähriges
Bestehen feiern. Der Vorstand will dies unbedingt mit einer Aufführung von Schillers Tell
im Jubiläumsjahr verbinden. Für alle Seiten klar ist, dass Annette Windlin die Regie
auch im 2024 führen und ihre Inszenierung auf die Altdorfer Bühne bringen wird. Das
Regieteam wird ihr wiederum zur Verfügung stehen. "Die Besetzung der Rollen muss
dann wohl neu geklärt werden. Aber dafür haben wir nun ausreichend Zeit", resümiert
Annette Windlin. Auch die Urner Kantonalbank hat ihre weitere Unterstützung als
Hauptsponsor bereits zugesagt. Diese Voraussetzung stimmen zuversichtlich. Nun
können alle Kräfte auf die nächsten Tellspiele 2024 ausgerichtet werden.

Bereits gekaufte Tickets für die diesjährigen Aufführungen werden zurückerstattet. Mehr Infos unter tellspiele-altdorf.ch

(Medienmitteilung / Tellspiele 2021)


Daten:

Roman Spirig
15.01.21 14:44

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Eine Röhre des Belchentunnels nach Brand gesperrt

Eine Röhre des Belchentunnels nach Brand gesperrt

Seebecken: Zürcher Stadtrat passt Planung der Realität an

Seebecken: Zürcher Stadtrat passt Planung der Realität an