Super League der Zukunft: Zwölfer-Liga und Playoffs

Die Swiss Football League beschliesst an ihrer ausserordentlichen Generalversammlung in Ittigen eine revolutionäre Modusänderung für die Super League. Ab der Saison 2023/24 wird die höchste Liga des Schweizer Profifussballs zwölf statt wie bisher zehn Klubs umfassen. Dazu wird die Meisterschaft per Playoffs entschieden.

Für diesen Beschluss war eine Zweidrittelsmehrheit der Stimmen notwendig. Überdies werden der Meistertitel, die Europacup-Startplätze und der Abstieg nach einem Grunddurchgang mit 32 Runden am Schluss in Playoffs ausgespielt.

Die Anleitung - Eine dreiphasige Meisterschaft

Künftig werden die zwölf Mannschaften zuerst je zweimal gegeneinander spielen. Dies ergibt 22 Runden. Danach wird die Liga (ohne Punkteteilung) in zwei Gruppen aufgeteilt: in die sogenannte Championship Group der besten sechs und in die sogenannte Qualification Group der Teams in den Rängen 7 bis 12. Die einen spielen wiederum mit Hin- und Rückspielen untereinander um den Titel und die Plätze im Europacup, die andern gegen den Abstieg in die Challenge League. Auf diese Weise kommen alle Mannschaften auf insgesamt 32 Spiele.

Danach wird der Meistertitel, aber noch nicht vergeben sein. Der Zweite, so viel Rückstand er auf den Ersten auch haben mag, kann immer noch Meister werden. Dafür muss er sich in über maximal drei Spiele führenden Playoffs, "Championship Finals" genannt, gegen den Leader durchsetzen. Die einzelnen Partien benötigen einen Sieger und werden über Verlängerung und Penaltyschiessen entschieden.

Solche Playoffs - und zwar gleich für acht weitere Klubs von Rang 3 der oberen bis Rang 4 der unteren "Zwischenrunden-Gruppe" - gibt es auch um die europäischen Startplätze. In drei Runden (Viertelfinal, Halbfinal, Final) werden die zu diesem Zeitpunkt zu vergebenden Startplätze in den europäischen Wettbewerben ausgespielt; zunächst mit Hin- und Rückspielen, im Final in einer einzigen Partie.

Auch in der Zwölfer-Liga muss der Zweitletzte wie bis anhin in die Barrage gegen den Zweiten der Challenge League. Der letztplatzierte Super-League-Klub steigt direkt ab.

Challenge League behält den Modus

Die Saison 2022/23 wird noch nach dem bisherigen, 2003 eingeführten Modus mit zehn Mannschaften und einer Doppelrunde (36 Spiele) durchgeführt. In dieser Übergangssaison wird es keinen direkten Absteiger in die Challenge League geben; der letztklassierte Klub in der Super League bestreitet eine Barrage gegen den Dritten der Challenge League. Die Meisterschaft der zweithöchsten Liga wird in einem ersten Schritt weiterhin mit zehn Klubs und im bestehenden Modus ausgetragen.

 


Daten:

Roman Spirig
20.05.22 16:53

Themen:

Sport

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

FDP-Präsident Burkart wirbt wegen Krieg für mehr Kooperation

FDP-Präsident Burkart wirbt wegen Krieg für mehr Kooperation

Ständeratskommission will Wölfe vorbeugend regulieren

Ständeratskommission will Wölfe vorbeugend regulieren