Stimmberechtigte stehen hinter Schulhausprojekten

In mehreren Zentralschweizer Gemeinden haben am Sonntag die Stimmberechtigten Schulhausprojekte gutgeheissen. In Baar ZG passierte ein 94-Millionen-Franken-Kredit für den Abbruch und Neubau der Schule Wiesental mit einem Ja-Stimmenanteil von 83 Prozent (7617 zu 1560 Stimmen).

Gleich über mehrere Schulhausbauten konnten Stimmberechtigte in der Zentralschweiz am Sonntag befinden - sie bewilligten sämtliche Vorlagen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Gleich über mehrere Schulhausbauten konnten Stimmberechtigte in der Zentralschweiz am Sonntag befinden - sie bewilligten sämtliche Vorlagen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Die 50 Jahre alte Schule Wiesental wird etappenweise rückgebaut und durch einen grösseren Neubau ersetzt. Der Schulbetrieb kann dadurch nahtlos weitergeführt werden. Die Bauarbeiten erstrecken sich bis ins 2027.

Heute werden im Schulhaus Wiesental 2,5 Klassen pro Jahrgang unterrichtet. Das neue Schulhaus ist für 4,5 Klassen konzipiert. Das Schulhaus wird neu auch über eine Dreifachturnhalle verfügen.

Die Stimmberechtigten von Baar hatten bereits im Frühling und im Herbst Kredite für die Erweiterung der Schule Sternmatt gutgeheissen.

Weil wegen der Bauarbeiten im Schulhaus Wiesental in Baar vorübergehend zu wenig Turnhallen zur Verfügung stehen, wird bei der Waldmannhalle ein Provisorium in Form einer Traglufthalle errichtet. Die Stimmberechtigten hiessen den dafür nötigen Kredit von knapp 1 Million Franken mit einem Ja-Stimmenverhältnis von 79 Prozent gut.

Knapp 20 Millionen Franken kann Kerns OW in seine Schulhäuser investieren. Die Stimmberechtigten haben einen entsprechenden Kredit mit einem Ja-Stimmenanteil von 74 Prozent (2471 zu 861 Stimmen) gutgeheissen. Die Stimmbeteiligung betrug 76 Prozent.

Die Vorhaben in Kerns umfassen den Neubau eines Primarschulhauses, die Erweiterung des Oberstufenschulhauses Sidern sowie Umbauten an weiteren Schulhäusern. Die Arbeiten sollen 2025 abgeschlossen sein.

In Wollerau SZ kann ferner die Mehrzweckhalle Riedmatt durch einen Neubau ersetzt werden. Die Stimmberechtigten des Bezirks Höfe und der Gemeinde Wollerau haben dem fast 34 Millionen Franken teuren Vorhaben zugestimmt.

Die Gemeinde übernimmt 59 Prozent der Kosten und sagte mit einem Anteil von 73 Prozent (2350 zu 860 Stimmen, Stimmbeteiligung 70 Prozent) ja. Die Stimmberechtigten des Bezirks sprachen sich mit einem Ja-Stimmenanteil von 74 Prozent für den Neubau aus.

Im neuen Gebäude ist nicht nur die Mehrzweckhalle untergebracht, sondern auch der Mittagstisch, Schulräume der Sekundarschule, der Kindergarten, der Jugendtreff und Probelokale.

(sda)


Daten:

News Redaktion
28.11.21 14:29

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Nanoplastik-Ablagerung auf abgelegenem Gipfel ist erstaunlich hoch

Nanoplastik-Ablagerung auf abgelegenem Gipfel ist erstaunlich hoch

Stadtpolizei Zürich warnt Hundehalter vor Giftködern

Stadtpolizei Zürich warnt Hundehalter vor Giftködern