SCL Tigers - Zug: Zug entgleist auch in Langnau

Der EV Zug, der meistgenannte Meisteranwärter, verlor drei Tage nach dem 5:6 daheim gegen Lausanne auch im Emmental. Die Zuger gingen nach einer 1:0-Führung gegen die SCL Tigers 3:5 unter.

SCL Tigers - Zug: Zug entgleist auch in Langnau (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
SCL Tigers - Zug: Zug entgleist auch in Langnau (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Klar ist: Der EV Zug befindet sich noch auf Formsuche. Im Heimspiel gegen die ZSC Lions vor einer Woche fanden die Zuger erst im Finish mit einer wundersamen Wende den Sieg, am Dienstag gegen Lausanne verschliefen sie den Start (0:4 nach 14 Minuten), und in Langnau verloren sie ein Spiel, in welchem sie in den ersten zehn Minuten mindestens eine Klasse besser waren als der Gegner.

Aber bei Zug passt im September noch längst nicht alles zusammen. Und das liegt nicht nur an Goalie Leonardo Genoni, der noch weit von der letztjährigen Playoff-Form entfernt ist und diese Saison gegen Ambri (3), die ZSC Lions (4), Lausanne (4) und Langnau (4) schon 15 Gegentore kassiert hat.

Die SCL Tigers hätten die Partie letztlich deutlicher gewinnen können. Stefan Rüegsegger, Harri Pesonen (Latte), Christopher DiDomenico, Benjamin Neukom und Yannick Blaser trafen alle noch die Torumrandung.

Langnaus Siegtor zum 4:3 erzielte in der 52. Minute der finnische Weltmeister Harri Pesonen in doppelter Überzahl. Pesonen stellte kurz vor Schluss mit einem Schuss ins leere Tor auch den Sieg sicher.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
20.09.19 22:03

Themen:

Sport

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Nicht gewählt! Prominent zu sein nützte auch bei dieser Wahl nicht viel

Nicht gewählt! Prominent zu sein nützte auch bei dieser Wahl nicht viel

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent