Schweiz mit Rieder für Shaqiri gegen Brasilien

Die Schweiz beginnt gegen Brasilien ohne Xherdan Shaqiri in der Startelf. Trainer Murat Yakin ersetzt den Offensivspieler im zweiten WM-Gruppenspiel durch Fabian Rieder.

Kommt gegen Brasilien zu seinem ersten Nati-Einsatz von Anfang an: YB-Youngster Fabian Rieder (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Kommt gegen Brasilien zu seinem ersten Nati-Einsatz von Anfang an: YB-Youngster Fabian Rieder (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Wie Yakin vor der Partie bestätigte, verspürt Shaqiri ein Zwicken im Oberschenkel. Einen Joker-Einsatz schloss er nicht aus.

Ansonsten setzt der Coach auf die gleichen Spieler, die beim 1:0-Auftaktsieg gegen Kamerun begonnen haben. Die Innenverteidiger Manuel Akanji und Nico Elvedi beginnen wie erwartet, obwohl sie gelb-vorbelastet sind. Noah Okafors Ausfall aufgrund von muskulären Problemen im Oberschenkel stand bereits fest.

Bei den Brasilianern springt wie erwartet Eder Militão für den verletzten Danilo als Rechtsverteidiger ein. Für Neymar nominiert Trainer Tite Manchester Uniteds Fred.

Nach dem Remis zwischen Serbien und Kamerun präsentiert sich die Ausgangslage für die Schweiz vor dem Anpfiff komfortabel. Holt sie gegen Brasilien einen Punkt, reicht ihr ein Remis im letzten Spiel gegen Serbien. Mit einem Sieg gegen Brasilien wäre die SFV-Auswahl vorzeitig qualifiziert.

Falls Shaqiri gegen Brasilien eingewechselt wird, avanciert er mit seinem elften WM-Einsatz zum Schweizer WM-Rekordspieler vor Valon Behrami und Stephan Lichtsteiner.

Schweiz: Sommer; Widmer, Akanji, Elvedi, Rodriguez; Freuler, Xhaka; Rieder, Sow, Vargas; Embolo.

Brasilien: Alisson; Militão, Marquinhos, Silva, Alex Sandro; Casemiro, Fred, Paqueta; Raphinha, Richarlison, Vinicius Junior.

(sda)


Daten:

News Redaktion
28.11.22 15:56

Themen:

Sport

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Massenprotest und Streik gegen geplante Rentenreform in Frankreich

Massenprotest und Streik gegen geplante Rentenreform in Frankreich

Zürcher Rettungssanitäter sollen auch alleine ausrücken können

Zürcher Rettungssanitäter sollen auch alleine ausrücken können