Rückläufige Fangerträge der Bodenseefischerei

Im letzten Jahr sind die Fangerträge aus dem Bodensee-Obersee deutlich zurückgegangen. Die noch 66 Berufsfischerinnen und Berufsfischer zogen noch Fische im Gesamtgewicht von 234 Tonnen aus dem See. Das sind 21 Prozent weniger als im Vorjahr.

Für die Berufsfischerinnen und Berufsfischer am Bodensee sinken die Erträge. Besonders markant ist der Rückgang bei den Felchen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Für die Berufsfischerinnen und Berufsfischer am Bodensee sinken die Erträge. Besonders markant ist der Rückgang bei den Felchen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Das Fangergebnis liege auch 40 Prozent unter dem Mittelwert der letzten zehn Jahre, teilte die Internationale Bevollmächtigtenkonferenz für die Bodenseefischerei (IBKF) am Donnerstag mit.

Die Fischerinnen und Fischer fingen vor allem weniger Felchen. Dort betrug der Rückgang 43 Prozent. Die zunehmend schwierige Lage der Berufsfischerei sei Thema an der Jahrestagung der IBKF gewesen. Sorgen bereiteten die invasiven Arten Stichling und Quaggamuschel sowie die weitere Zunahme der Kormorane. Wie in den Jahren zuvor wurde ein international abgestimmtes "Kormoranmanagement" am Bodensee verlangt.

Im Artenschutz hat sich eine Arbeitsgruppe der IBKF in den letzten Jahren intensiv mit der heute sehr seltenen "Langdistanzwanderart" Nase (Chondrostoma nasus) auseinandergesetzt. Die Nase gehört zur Familien der Karpfenfische. Eine neue Studie habe gezeigt, dass sich "die Nasenpopulationen der verschiedenen Bodenseezuflüsse genetisch unterscheiden". Für die Förderung dieser gefährdeten Art setze sich die IBKF weiterhin ein.

(sda)


Daten:

News Redaktion
23.06.22 15:12

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Medien: 18 Migranten bei Sturm auf spanische Exklave gestorben

Medien: 18 Migranten bei Sturm auf spanische Exklave gestorben

Pulli: Schweiz muss in eigene Verteidigung investieren

Pulli: Schweiz muss in eigene Verteidigung investieren