Proteste gegen Corona-Absperrungen in Madrid - "Keine Ghettos"

Tausende Menschen haben in Madrid gegen die coronabedingte Abriegelung von mehreren einkommensschwachen Gebieten der spanischen Hauptstadt protestiert. Bei Grosskundgebungen wurden die Massnahmen am Sonntag als ungerecht und diskriminierend zurückgewiesen. Sie sollen am Montag in Kraft treten.

Demonstranten sitzen auf einer Strasse im Stadtbezirk Villa de Vallecas. Tausende Menschen haben in Madrid gegen die Abriegelungen von mehreren einkommensschwachen Gebieten der spanischen Hauptstadt zur Eindämmung der Corona-Pandemie protestiert. Foto: David Obach/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/David Obach)
Demonstranten sitzen auf einer Strasse im Stadtbezirk Villa de Vallecas. Tausende Menschen haben in Madrid gegen die Abriegelungen von mehreren einkommensschwachen Gebieten der spanischen Hauptstadt zur Eindämmung der Corona-Pandemie protestiert. Foto: David Obach/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/David Obach)

Die Menschen trugen Plakate mit Aufschriften wie Unsere Stadtteile sind keine Ghettos, Mehr Ärzte, mehr Kontaktnachverfolger - keine Ausgrenzung oder Ihr habt uns im Stich gelassen und nun sperrt ihr uns ein. Sie forderten den Rücktritt der konservativen Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso: Ayuso, Du bist das Virus.

Die harten Massnahmen sollen zunächst zwei Wochen lang gelten. Betroffen sind nach amtlichen Angaben 850 000 der rund 6,6 Millionen Einwohner der Region um die Hauptstadt. Abgeriegelt werden insgesamt 37 Gebiete in sechs Stadtteilen sowie in sieben Kommunen im Umland Madrids. Die jeweiligen Gebiete dürfen dann nur noch für dringende Angelegenheiten betreten oder verlassen werden - etwa für den Weg zur Arbeit, zur Schule oder zum Arzt.

Ähnliche Absperrungen gibt es auch in anderen Teilen Spaniens, etwa in Mallorcas Hauptstadt Palma. Betroffen sind bei den sogenannten Teilabsperrungen nicht nur in Madrid fast immer ärmere Wohnquartiere mit sozialen Problemen. In den betroffenen Gebieten Madrids liegt die Zahl der Neuinfektionen oft bei weit mehr als 1000 pro 100 000 Einwohner binnen 14 Tagen. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die sogenannte 7-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Ansteckungen pro 100 000 Einwohner innerhalb der vergangenen 7 Tage, derzeit etwa bei 12.

Am Montag will sich Regionalpräsidentin Ayuso mit dem linken Ministerpräsidenten Pedro Sánchez treffen und besprechen, wie die Zentralregierung der Region Madrid bei der Bekämpfung der Pandemie helfen kann.

Mit mehr als 640 000 Infektionen und fast 30 500 Toten ist Spanien das von der Corona-Pandemie am schlimmsten getroffene Land Westeuropas. Auf die Region um Madrid entfällt seit Wochen mehr als ein Drittel aller Neuinfektionen.

(sda)


Daten:

News Redaktion
20.09.20 19:49

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

UN: Geld für Sahel ist Investition gegen Extremisten und Kriminelle

UN: Geld für Sahel ist Investition gegen Extremisten und Kriminelle

Parlament in Rom wird zum Corona-Hotspot

Parlament in Rom wird zum Corona-Hotspot