Polizei löst Kundgebung von Massnahmengegnern vor Bundeshaus auf

Die Berner Kantonspolizei hat am Samstagnachmittag auf dem Bundesplatz eine unbewilligte Kundgebung von Gegnern der Corona-Massnahmen aufgelöst. Personen, welche der Aufforderung der Polizei, den Ort zu verlassen nicht nachkamen, wurden kontrolliert.

Kundgebungsteilnehmer in einem Moment, als der Bundesplatz noch zugänglich war. (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Kundgebungsteilnehmer in einem Moment, als der Bundesplatz noch zugänglich war. (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

60 Personen wurden verzeigt, wie die Berner Kantonspolizei nach Ende der Kundgebung per Twitter mitteilte. Schätzungsweise hundert Personen waren einem in sozialen Medien verbreiteten Aufruf gefolgt, für ein Ende aller unbegründeten Massnahmen zu demonstrieren, wie es im Aufruf hiess. Die meisten Kundgebungsteilnehmer trugen keine Gesichtsmasken.

Die Polizei forderte sie per Lautsprecher dazu auf, den Platz zu verlassen, und rief das Kundgebungsverbot ab fünf Personen in Erinnerung, das in Bern gilt. Zuerst verliessen in einer ersten Phase viele den Bundesplatz, als Polizistinnen und Polizisten den Bundesplatz mit Absperrgittern abriegelten.

Viele blieben dann aber in der Umgebung stehen. Ein Teil von ihnen wurde später eingekesselt, ein anderer Teil zog kurz durch die Berner Innenstadt. Die Polizei folgte dem Zug und kontrollierte einige von ihnen auch an anderen Orten der Innenstadt.

(sda)


Daten:

News Redaktion
23.01.21 16:01

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Herzogin Meghan berichtet von Rassismus bei Schwangerschaft

Herzogin Meghan berichtet von Rassismus bei Schwangerschaft

Sattel baut Trockensteinmauer beim ehemaligen Gemeindehaus

Sattel baut Trockensteinmauer beim ehemaligen Gemeindehaus