Polen will deutsches Flugabwehr-Angebot nun doch akzeptieren

Polen will die von Deutschland zur Verteidigung seines Luftraums angebotenen Patriot-Flugabwehrsysteme nun doch annehmen. Man arbeite daran, die Patriots auf polnischem Gebiet zu stationieren und sie dem polnischen Kommandosystem zu unterstellen, schrieb Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak am Dienstag auf Twitter.

ARCHIV - Ein gefechtsbereites Flugabwehrraketensystem vom Typ «Patriot» des Flugabwehrraketengeschwaders 1 der Bundeswehr steht auf dem Flugfeld des Militärflughafens. (zu dpa «Scholz erneuert Flugabwehr-Angebot an Polen») Foto: Axel Heimken/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Axel Heimken)
ARCHIV - Ein gefechtsbereites Flugabwehrraketensystem vom Typ «Patriot» des Flugabwehrraketengeschwaders 1 der Bundeswehr steht auf dem Flugfeld des Militärflughafens. (zu dpa «Scholz erneuert Flugabwehr-Angebot an Polen») Foto: Axel Heimken/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Axel Heimken)

Allerdings hatte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) bereits darauf gepocht, dass die deutschen Flugabwehrsysteme Teil der integrierten Nato-Luftverteidigung sind. Davon, die Waffensysteme einem polnischen Kommando zu unterstellen, war zunächst keine Rede gewesen.

Vor zwei Wochen hatte Lambrecht die Verlegung der Patriots nach Polen vorgeschlagen. Blaszczak nahm das Angebot zunächst an. Einen Tag später schlug er jedoch überraschend vor, die deutsche Flugabwehr statt in Polen auf ukrainischem Gebiet zu stationieren. Dies hatte in Berlin für Verstimmung gesorgt.

"Nach einer Diskussion mit dem deutschen Verteidigungsministerium war ich enttäuscht über die Entscheidung, die Unterstützung für die Ukraine abzulehnen. Die Stationierung von Patriots in der Westukraine würde die Sicherheit von Polen und Ukrainern erhöhen", schrieb Blaszczak nun auf Twitter. Man arbeite daher nun daran, die Patriots in Polen zu stationieren.

(sda)


Daten:

News Redaktion
06.12.22 21:48

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Kriens führt die Billettsteuer wieder ein

Kriens führt die Billettsteuer wieder ein

Stojilkovic wechselt von Sion zu Darmstadt

Stojilkovic wechselt von Sion zu Darmstadt