Peter Maffay feiert umjubelten Tournee-Auftakt

Mit einem umjubelten Konzert in Kiel hat Peter Maffay die Tournee zu seinem 50-jährigen Bühnenjubiläum erfolgreich gestartet. In der ausverkauften Arena spielten der Rockmusiker und seine Band vor 8000 begeisterten Fans zunächst Songs des aktuellen Albums "Jetzt!".

Peter Maffay feiert umjubelten Tournee-Auftakt (Foto: KEYSTONE / STR)
Peter Maffay feiert umjubelten Tournee-Auftakt (Foto: KEYSTONE / STR)

Es folgten beim Tournee-Auftakt am Mittwochabend eine musikalische Zeitreise bis in die Anfänge von Maffays Karriere Anfang der 1970er Jahre als Schlagersänger mit Du. Nach mehreren Zugaben ging das Konzert mit einer guten Stimmung nach zweieinhalb Stunden zu Ende.

Zu den Songs, die Maffay in originellen Arrangements und teils mit Musikern aus früheren Zeiten spielte, gehörten Erfolge wie Steppenwolf, Eiszeit, Über sieben Brücken musst Du gehn oder zum Finale Sonne in der Nacht. Aber auch politisch bezog Maffay Stellung mit dem Lied Morgen, das Fanatismus, Antisemitismus, Krieg, Umweltzerstörung und Politiker-Hetze anprangert.

Die Konzertbühne mitten in der Halle hatte die Form einer riesigen Gitarre. Über den langen Gitarrenhals kam Maffay unter Ovationen auf die Bühne, um mit dem Song Jetzt! - eine Hymne, den Augenblick zu leben - zu starten.

Maffay, einer der erfolgreichsten deutschen Musiker und inzwischen 70 Jahre alt, hat die Tournee unter das Motto Für immer jung gestellt - angelehnt an den gleichnamigen Song seines aktuellen Albums Jetzt!, aber auch als Ausdruck seiner Lebenseinstellung.

Bis Ende März gibt Maffay mit seiner Band noch 21 Konzerte in grossen Hallen, bis auf ein Gastspiel in Zürich alle in deutschen Städten. Die rund 200000 Tickets für die Konzerte sind nach Angaben von Maffays PR-Agentur bis auf Restkarten ausverkauft.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
27.02.20 07:32

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Anlage des US Open wird wegen Corona zum Spital

Anlage des US Open wird wegen Corona zum Spital

Lufthansa und Swiss schicken tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit

Lufthansa und Swiss schicken tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit