Neuer Anlauf für Parkplatz-bewirtschaftung in Obwalden

Nach heftiger Kritik gegen die geplanten kostenpflichtigen Parkplätze im Kanton Obwalden hat die Regierung die Vorlage abgeschwächt. Die Gebühren werden tiefer angesetzt und nur tagsüber erhoben. An Wochenenden gilt ein Niedertarif.

Die neue Tarifgestaltung für die Bewirtschaftung der rund 400 kantonseigenen oder angemieteten Parkplätze berücksichtige die Anliegen von Sportvereinen und Parkplatzbenutzern in den Abendstunden sowie an Wochenenden, teilte der Obwaldner Regierungsrat am Donnerstag mit. Die Einführung erfolge im Frühjahr 2020.

Entgegen der ursprünglichen Absicht der Regierung bleibt das Parkieren von 18 Uhr bis 6 Uhr gratis. Für die übrige Zeit hat die Regierung die Tarife reduziert - eine Stunde kostet 1 Franken und sechs Stunden 8,50 Franken. Jede weitere Stunde kostet einheitlich 1,50 Franken statt wie früher geplant 3 Franken.

Am Wochenende kostet jede Parkstunde 50 Rappen und die Tagespauschale 6 Franken. Die maximale Parkdauer beträgt 48 Stunden, Motorräder, Leicht-, Klein- und dreirädrige Motorfahrzeuge sowie Töffli müssen fürs Parkieren nichts bezahlen.

Die Regierung rechnet mit jährlich 150'000 Franken Einnahmen aus der Parkplatzbewirtschaftung. Ursprünglich war man in Obwalden von Nettoeinnahmen über 325'000 Franken pro Jahr ausgegangen, die zur Stabilisierung des Finanzhaushalts beitragen sollten. Die Einführung des Bewirtschaftsungssystems verursacht einmalige Kosten von 190'000 Franken.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
07.11.19 10:04

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Bundesrat will Bevölkerung für Pet-Recycling sensibilisieren

Bundesrat will Bevölkerung für Pet-Recycling sensibilisieren

Luzerner Stadtrat will Lohngleichheit bei Beschaffungen

Luzerner Stadtrat will Lohngleichheit bei Beschaffungen