Neue Höchstmarke: Mehr als 30.000 Corona-Neuinfektionen in Italien

In Italien hat die Anzahl der Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages erstmals die Marke von 30.000 übersprungen. Wie die Behörden in Rom am Freitag mitteilten, wurden 31.084 neue Corona-Fälle registriert. Damit hat sich der Wert in etwa einer Woche verdoppelt.

Medizinisches Personal in Schutzkleidung behandelt Patienten auf der Intensivstation des Krankenhaus San Filippo Neri. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alessandra Tarantino)
Medizinisches Personal in Schutzkleidung behandelt Patienten auf der Intensivstation des Krankenhaus San Filippo Neri. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alessandra Tarantino)

In dem Mittelmeerland mit seinen rund 60 Millionen Einwohnern starben in 24 Stunden zudem fast 200 Menschen mit oder an dem Virus.

Seit Beginn der Pandemie im Februar gab es in Italien nun 647 674 bestätigte Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2. Die Zahl der Corona-Toten stieg auf über 38.300.

Die Regierung hatte Anfang der Woche verschärfte Schutzmassnahmen wie die Schliessung aller Lokale um 18.00 Uhr abends gestartet. Kinos und Theater sind seit Montag zu.

Zahlreiche Experten mahnten am Freitag, dass die Infektionskurve schnell abgeflacht werden müsse. Der zuständige Sonderkommissar der Regierung, Domenico Arcuri, sagte im Fernsehsender Sky TG24, noch gebe es ausreichend Intensivbetten für die Behandlung von Covid-19-Patienten im Land. Er nannte eine Zahl von rund 10.000 Plätzen. Allerdings dürften die Infektionen nicht mehr so schnell wie zuletzt klettern, sagte er.

Nach Medienberichten berät die Mitte-Links-Regierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte bereits über weitere Verschärfungen der Vorschriften.

(sda)


Daten:

News Redaktion
30.10.20 19:06

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Zuger Beizen sollen im Corona-Winter Heizpilze aufstellen dürfen

Zuger Beizen sollen im Corona-Winter Heizpilze aufstellen dürfen

Verkehrsdelikt: Keine Verurteilung auf Basis eines GoPro-Videos

Verkehrsdelikt: Keine Verurteilung auf Basis eines GoPro-Videos