Messi gegen Lewandowski im Vorteil

Polen und Argentinien können sich mit einem Sieg der ersten Platz der Gruppe C sichern. Aber selbst Schlusslicht Mexiko hat noch Chancen, im Turnier zu verbleiben.

Lionel Messi will mit seinem Team noch weit kommen (FOTO: KEYSTONE/AP/Fabio Ferrari)
Lionel Messi will mit seinem Team noch weit kommen (FOTO: KEYSTONE/AP/Fabio Ferrari)

Wenn Polen und Argentinien am Mittwoch im Stadium 974 aufeinandertreffen, ist es das Duell der Teams, die vor Beginn der Weltmeisterschaft in Katar in der Gruppe C als Favoriten galten für den Einzug in die K.o-Phase.

Es ist aber auch das Duell zweier Weltfussballer. Robert Lewandowski und Lionel Messi werden sich schon vor Anpfiff begegnen, wenn sie sich als Captains ihrer Teams die Hand reichen werden. Die beiden sind die Schlüsselspieler ihrer Mannschaften, wobei Argentiniens Abhängigkeit von Messis Impulsen in der Offensive nicht so stark scheint wie diejenige Polens von Lewandowski. In ihrem letzten Spiel haben beide je einen Treffer erzielt und vorbereitet. Kann einer von beiden diese Performance im Direktduell wiederholen, stehen die Chancen auf einen Achtelfinal-Einzug prächtig.

Theoretisch könnte den beiden Teams auch eine Punkteteilung für ein Weiterkommen reichen. Allerdings nur, wenn Saudi-Arabien gegen Mexiko nicht zu seinem zweiten Sieg an dieser WM kommt - oder die Mittelamerikaner ihrerseits mit mehr als drei Treffern Differenz zu ihrem ersten Vollerfolg kommen.

Polen - Argentinien

Mittwoch, 20.00 Uhr. - Stadium 974, Doha. - SR Makkelie (NED).

Polen: 1 Szczesny; 2 Cash, 15 Glik, 14 Kiwior, 18 Bereszynski; 13 Kaminski, 10 Krychowiak, 21 Zalewski; 20 Zielinski, 19 Sebastian Szymanski; 9 Lewandowski.

Argentinien: 23 Emiliano Martinez; 4 Montiel, 13 Romero, 19 Otamendi, 8 Acuña; 5 Paredes, 7 De Paul; 11 Di Maria, 10 Messi, 17 Gomez; 22 Lautaro Martinez.

Bemerkungen: Beide Teams komplett.

Saudi Arabien - Mexiko

Mittwoch, 20.00 Uhr. - Lusail Iconic Stadium, Lusail. - SR Oliver (ENG).

Saudi Arabien: 21 Al-Owais; 5 Al-Bulaihi, 12 Abdulhamid, 17 Al-Tambakti, 6 Al-Breik; 16 Al-Najei, 18 Al-Abed, 11 Al-Shehri, 23 Kanno; 9 Al-Buraikan, 10 Salem Al-Dawsari.

Mexiko: 13 Ochoa; 19 Sanchez, 15 Moreno, 3 Montes, 23 Gallardo; 4 Edson Alvarez, 16 Herrera, 24 Chavez; 22 Lozano, 20 Martin, 10 Vega.

Bemerkungen: Saudi Arabien ohne Al-Malki (gesperrt), Al-Faraj, Al-Shahrani und Sharahili (alle verletzt). Mexiko ohne Guardado (verletzt).

(sda)


Daten:

News Redaktion
30.11.22 06:03

Themen:

Sport

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Vier Skitourenfahrer in der Waadt aus misslicher Lage gerettet

Vier Skitourenfahrer in der Waadt aus misslicher Lage gerettet

Mehr als 1400 Tote und erneutes Beben in der Türkei

Mehr als 1400 Tote und erneutes Beben in der Türkei