Luzerner und Urner Restaurants dürfen als Kantinen öffnen

Ab Montag dürfen Restaurants im Kanton Luzern und im Kanton Uri unter bestimmten Voraussetzungen als Betriebskantinen öffnen. Zugang haben Arbeiterinnen und Arbeiter aus dem Bereich Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft, Handwerkerinnen und Handwerker, Bau- und Strassenarbeiter sowie Monteurinnen und Monteure.

Restaurants im Kanton Luzern dürfen neu als Betriebskantinen öffnen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Restaurants im Kanton Luzern dürfen neu als Betriebskantinen öffnen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Mitarbeitenden aus den entsprechenden Branchen müssen von ihrem Arbeitgeber vorgängig schriftlich bei der Betriebskantine angemeldet werden, teilte die Luzerner Staatskanzlei am Montag mit. Die Öffnungszeiten sind beschränkt auf werktags von 11 bis 14 Uhr. Die selben Bedingungen gelten im Kanton Uri, wie der Sonderstab mitteilte.

Weiter müsse das Schutzkonzept der Betriebskantine allen rechtlichen Vorgaben entsprechen, heisst es weiter. Dazu gehört beispielsweise die Sitzpflicht bei der Konsumation sowie eine allgemeine Maskenpflicht beim Betreten oder Verlassen des Restaurants sowie beim Aufsuchen der Sanitäranlagen.

Die Restaurants müssen zudem die Kontaktdaten von allen Personen erheben, während 14 Tagen aufbewahren und der Luzerner Polizei täglich bis 10 Uhr melden, für welche Arbeitgeber sie ihren Betrieb geöffnet haben.

Vergangene Woche hatte der Bund den Kantonen mitgeteilt, dass Restaurants unter Einhaltung bestimmter Anforderungen mit Zustimmung der Kantone vorübergehend als Betriebskantinen für Berufstätige im Ausseneinsatz geöffnet haben dürfen. Der Kanton Luzern mache von dieser Möglichkeit Gebrauch und komme damit einem grossen Bedürfnis nach, heisst es weiter.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
01.03.21 15:11

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Puk zum Bündner Baukartell braucht mehr Geld

Puk zum Bündner Baukartell braucht mehr Geld

Malters schliesst 2020 klar besser ab als erwartet

Malters schliesst 2020 klar besser ab als erwartet