Luzerner B-Sides setzt auf Geschlechtergerechtigkeit auf der Bühne

Headlinerin der 14. Ausgabe des B-Sides Festival auf dem Krienser Sonnenberg ist die britische Rapperin und Poetin Kate Tempest. Die Festivalleitung setzt auch dieses Jahr wieder auf eine gerechte Verteilung von männlichen und weiblichen Acts auf den Bühnen.

Luzerner B-Sides setzt auf Geschlechtergerechtigkeit auf der Bühne (Foto: KEYSTONE / AP Invision / ROBERT ALTMAN)
Luzerner B-Sides setzt auf Geschlechtergerechtigkeit auf der Bühne (Foto: KEYSTONE / AP Invision / ROBERT ALTMAN)

Das Festival ist seit letztem Jahr Teil der Keychange-Initiative. Diese ermutigt Festivals und Musikorganisationen, bis 2022 ein Geschlechtergleichgewicht auf den Bühnen zu erreichen.

Das Festival lege 2019 aber auch ein Augenmerk auf interkulturelle und interdisziplinäre Projekte, schreibt die Leitung in einer Medienmitteilung. Das B-Sides findet vom 13. bis am 15. Juni statt.

Neben der britischen Headlinerin Kate Tempest, die am Donnerstag um 21 Uhr spielt, treten auch Pyrit (Schweiz), GeilerAsDu (Schweiz), P. A. Hülsenbeck (Deutschland) sowie Kallemi auf. Kallemi ist eine Band von je zwei Musikerinnen aus der Schweiz und Palästina, die sich im Rahmen einer Residenz in der Kaserne Basel fanden.

Der Schweizer Elektro-Künstler Pyrit wohnt in Paris und wird exklusiv für das B-Sides und in Kooperation mit dem Südpol ein Projekt erarbeiten, das die Sparten Musik, Performance und Tanz verschmelzen lässt.

Am Samstagnachmittag findet das Kinderprogramm statt. Es soll den Kindern einen spielerischen Zugang zur Welt der Musik ermöglichen. Es treten unter anderem die Geschichtenerzählerin Maëlle, der Obwaldner Troubadour El Ritschi und Frächdachs auf. Auf unkonventionellen Instrumenten improvisiert Cello Inferno und baut gemeinsam mit den Kindern einfache Saiten- und Schlaginstrumente von Grund auf.

www.b-sides.ch

(sda)


Daten:

Roman Spirig
06.06.19 14:33

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Schweizer verreisen vermehrt in den Herbstferien

Schweizer verreisen vermehrt in den Herbstferien

Kantonsgelder für Verkehrshaus sind für Hallen-Neubau vorgesehen

Kantonsgelder für Verkehrshaus sind für Hallen-Neubau vorgesehen