Lugano trennt sich von Trainer Pelletier

Der HC Lugano trennt sich von seinem Trainer Serge Pelletier. Dem 55-jährigen Kanadier, der seit Dezember 2019 im Amt war, wurde das schlechte Abschneiden in den Playoffs zum Verhängnis.

Serge Pelletier konnte mit Lugano die guten Leistungen aus der Qualifikation in den Playoffs nicht bestätigen (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)
Serge Pelletier konnte mit Lugano die guten Leistungen aus der Qualifikation in den Playoffs nicht bestätigen (FOTO: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)

Pelletier hatte vor anderthalb Jahren die Nachfolge von Sami Kapanen angetreten und die Tessiner in der letzten Saison dank einer Reihe von guten Resultaten noch unter die besten acht der Qualifikation geführt. Die Playoffs fielen wegen der Corona-Pandemie dann aus.

In dieser Saison überzeugte Lugano mit dem 2. Platz in der Qualifikation, enttäuschte dann aber in den Playoff-Viertelfinals mit dem Out gegen die Rapperswil-Jona Lakers. Luganos General Manager Hnat Domenichelli lobte die Arbeit seines Landsmannes, stellte aber fest, dass es jetzt an der Zeit ist, ein neues Kapitel in der Geschichte des Vereins aufzuschlagen.

Als Nachfolger wird der frühere Servette-Coach Chris McSorley heiss gehandelt.

(sda)


Daten:

News Redaktion
04.05.21 14:30

Themen:

Sport

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Sturgeon deutet schottisches Unabhängigkeitsreferendum für 2022 an

Sturgeon deutet schottisches Unabhängigkeitsreferendum für 2022 an

Lockdown beeinflusst Luzerner Geburtenzahlen nicht

Lockdown beeinflusst Luzerner Geburtenzahlen nicht