Lauberhorn-Chef Näpflin erfreut über Vorstoss von Swiss-Ski

Urs Näpflin, der OK-Chef der Lauberhornrennen, reagiert erfreut auf den jüngsten Vorstoss von Swiss-Ski im Streit um die Finanzierung der Lauberhornrennen. Er zeigt sich kompromissbereit.

Urs Näpflin glaubt, dass der Konflikt mit Swiss-Ski nun ausgeräumt werden kann (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Urs Näpflin glaubt, dass der Konflikt mit Swiss-Ski nun ausgeräumt werden kann (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Ich bin sehr erfreut und froh, dass wir endlich an einem Tisch zusammenkommen. Das versuchen wir seit vier Jahren. Ich bin auch froh, dass es erste konkrete Anzeichen gibt, um eine Lösung zu finden, sagte Näpflin gegenüber dem Schweizer Fernsehen. Er sei sich sicher, dass das Problem bereits nächste Woche beim Treffen mit Swiss-Ski gelöst werde.

Urs Lehmann hatte am Freitag einen Lösungsvorschlag im eskalierten Streit zwischen Wengen und Swiss-Ski präsentiert. Der Verbandspräsident reichte Näpflin die Hand, forderte im Gegenzug Zugeständnisse im Marketing seitens des OK und nahm die Berner Politik in die Pflicht.

Einige Meinungsverschiedenheiten bestünden zwar weiter. Im wesentlichsten Streitpunkt aber, dem Marketing, lenkte Näpflin ein: Wir sind bereit, Konzessionen einzugehen. Die Vermarktung ist ein wichtiger Bestandteil, darum muss man Traditionen auch mal hinten anstellen. Der Weg für eine Vermarktung des Hundschopfs, gegen die sich die Wengener bislang stemmten, ist damit frei.

Am Standpunkt, dass Swiss-Ski die Verteilung der seit 2017 gestiegenen TV-Gelder anpassen muss, hält Näpflin fest: Wir müssen zuerst den Vertrag korrekt umsetzen und das Geld richtig verteilen, bevor wir beim Kanton oder Bund um finanzielle Unterstützung bitten. Diese Mehreinnahmen können nicht nur einfach zu Swiss-Ski fliessen.

Weil sich Wengen in diesem Punkt unfair behandelt fühlt, zog das OK den Fall 2018 vors Internationale Sportgericht. Bislang liegt erst ein unter Verschluss gehaltenes Zwischenurteil vor.

(sda)


Daten:

News Redaktion
23.05.20 14:32

Themen:

Sport

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Flughafen Zürich öffnet Spotterplätze wieder

Flughafen Zürich öffnet Spotterplätze wieder

Brennendes Auto in Oberbüren

Brennendes Auto in Oberbüren