Kommission pocht auf die Übernahme der EU-Sanktionen gegen Iran

Die Schweiz soll die EU-Sanktionen gegen Iran übernehmen. Das fordert die Mehrheit der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates (APK-N). Auch will sie vom Bundesrat verlangen, die Zivilgesellschaft in Iran im Kampf für Frauen- und Menschenrechte zu unterstützen.

Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates fordert vom Bundesrat, die EU-Sanktionen im Zusammenhang mit der Unterdrückung von Protestierenden im Iran zu übernehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/CLEMENS BILAN)
Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates fordert vom Bundesrat, die EU-Sanktionen im Zusammenhang mit der Unterdrückung von Protestierenden im Iran zu übernehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/CLEMENS BILAN)

Die APK-N entschied mit 17 zu 6 Stimmen, den Bundesrat brieflich aufzufordern, die von der EU im Zusammenhang "mit der brutalen Unterdrückung von Demonstrierenden" ergriffenen Sanktionen zu übernehmen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Eine Mehrheit will im selben Brief die Landesregierung auffordern, den Schutz der iranischen Zivilbevölkerung und die Einhaltung die Menschenrechte in dem Land im Rahmen der Schwerpunkte der Schweiz während ihrem Einsitz im Uno-Sicherheitsrat aufzunehmen.

(sda)


Daten:

News Redaktion
22.11.22 17:34

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Polen will deutsche Flugabwehr doch annehmen - Die Nacht im Überblick

Polen will deutsche Flugabwehr doch annehmen - Die Nacht im Überblick

Stadtrat Winterthur hält Initiative gegen Tempo 30 für ungültig

Stadtrat Winterthur hält Initiative gegen Tempo 30 für ungültig