Kinderleichen in Koffern: Verdächtige nach Neuseeland ausgeliefert

Nach dem schockierenden Fund von Kinderleichen in ersteigerten Koffern in Neuseeland ist eine etwa 40-jährige Verdächtige von Südkorea in den Pazifikstaat ausgeliefert worden. Nach Angaben des südkoreanischen Justizministeriums wurde die Frau am Montagabend (Ortszeit) am Internationalen Flughafen Incheon an Beamte aus Neuseeland übergeben. Auch seien Beweismittel überreicht worden. Die Maschine mit der Verdächtigen landete am Dienstag in Auckland. Sie werde am Mittwoch wegen des Vorwurfs des zweifachen Mordes einem Richter vorgeführt, berichtete der Sender Radio New Zealand (RNZ).

ARCHIV - Die Frau, die von Südkorea nach Neuseeland ausgeliefert wurde, könnte möglicherweise die Mutter der getöteten Kinder sein. Foto: Bae Byung-Soo/NEWSIS via AP/dpa (FOTO: Keystone/NEWSIS via AP/Bae Byung-Soo)
ARCHIV - Die Frau, die von Südkorea nach Neuseeland ausgeliefert wurde, könnte möglicherweise die Mutter der getöteten Kinder sein. Foto: Bae Byung-Soo/NEWSIS via AP/dpa (FOTO: Keystone/NEWSIS via AP/Bae Byung-Soo)

Die Neuseeländerin, die früher einmal die südkoreanische Staatsbürgerschaft besass, war Mitte September in einer Wohnung in der südöstlichen Küstenstadt Ulsan festgenommen worden. Die Frau, die möglicherweise die Mutter der toten Kinder ist, soll bereits 2018 nach Südkorea eingereist sein. Das Hohe Gericht in Seoul genehmigte im November die Auslieferung.

Die Leichenteile der Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren wurden im August in Koffern entdeckt, die bei einer Räumungsversteigerung im neuseeländischen Auckland veräussert wurden. Kurze Zeit später gelang es Polizeiangaben zufolge, die Opfer zu identifizieren und so auf die Fährte der Frau zu kommen. Davor waren die Koffer nach Polizeiangaben drei bis vier Jahre in einem Lagerhaus aufbewahrt worden. Die Polizei in dem südpazifischen Inselstaat stellte daraufhin das Auslieferungsersuchen.

(sda)


Daten:

News Redaktion
29.11.22 07:37

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Ex-Novartis-Chef Vasella wollte 2013 in Zug keine Steuern bezahlen

Ex-Novartis-Chef Vasella wollte 2013 in Zug keine Steuern bezahlen

Wahl in Niederösterreich: Rechte im Aufwind, Kanzlerpartei geschwächt

Wahl in Niederösterreich: Rechte im Aufwind, Kanzlerpartei geschwächt