Katars Energieminister lehnt Änderungen im Umgang mit LGBTQ ab

Der katarische Energieminister Saad Scherida Al-Kaabi hat Änderungen im Umgang mit homosexuellen Menschen in seinem Land infolge der Fussball-WM eine Absage erteilt. "Als Muslime glauben wir daran, dass LGBTQ nicht akzeptabel ist in unserer Religion."

Der katarische Energieminister Saad Scherida Al-Kaabi hat Änderungen im Umgang mit homosexuellen Menschen in seinem Land infolge der Fussball-WM eine Absage erteilt.
Der katarische Energieminister Saad Scherida Al-Kaabi hat Änderungen im Umgang mit homosexuellen Menschen in seinem Land infolge der Fussball-WM eine Absage erteilt. "Als Muslime glauben wir daran, dass LGBTQ nicht akzeptabel ist in unserer Religion." (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/NOUSHAD THEKKAYIL)

Das sagte Al-Kaabi dem Sender "Bild TV" in einem am Dienstag veröffentlichen Interview. "Das islamische Gesetz akzeptiert LGBTQ nicht." Die englische Abkürzung LGBTQ steht für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und queer.

Internationale Kritik an der Haltung Katars in dieser Frage wies er zurück. "Der Westen will uns das diktieren, was er will", sagte er. Es werde verlangt, "dass wir als Kataris uns verändern müssen. Dass wir unsere Religion, unseren Glauben ändern müssen." Dies sei "nicht akzeptabel".

(sda)


Daten:

News Redaktion
30.11.22 00:47

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Zahl der Toten in Syrien steigt nach Erdbeben auf über 1600

Zahl der Toten in Syrien steigt nach Erdbeben auf über 1600

Breitenreiter bei Hoffenheim offenbar entlassen

Breitenreiter bei Hoffenheim offenbar entlassen