Kaltfront bringt Abkühlung im Norden - Tessin "schwitzt" weiter

Nach der dritten Hitzewelle des Sommers hat eine Kaltfront am Samstag in weiten Teilen der Schweiz für eine markante Abkühlung gesorgt. Im Tessin aber blieb es weiter heiss: In Biasca etwa wurden am Nachmittag 37,0 Grad gemessen.

Badende bei den Wasserbecken unter dem Wasserfall Petronilla in Biasca TI. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO CRINARI)
Badende bei den Wasserbecken unter dem Wasserfall Petronilla in Biasca TI. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO CRINARI)

Nördlich der Alpen dagegen war es geradezu kühl. Für Basel vermeldete Meteoschweiz Mitte Nachmittag 20,9 Grad. An vielen Orten lagen die Temperaturen um die 20 Grad. Dank der Kaltfront würden die aktuellen Temperaturen in der Nordschweiz eher an einen durchschnittlichen Septembertag erinnern, schrieb SRF Meteo.

Zuvor hatten teilweise schon Gewitter am Freitag und in der Nacht auf Samstag für Abkühlung gesorgt. In Biasca im Tessin kam es zu einem regelrechten Temperatursturz: In weniger als zwei Stunden sank die Temperatur von knapp 36 auf unter 22 Grad.

Die Gewitter brachten in kurzer Zeit grosse Regenmengen, teilweise Hagel und Sturmböen über weite Teile des Mittellandes. Betroffen waren aber auch die Ostschweiz, der Jurasüdfuss und das Tessin. Über grössere Schäden war nichts bekannt.

(sda)


Daten:

News Redaktion
06.08.22 16:09

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Zehnkampf-Favorit Mayer ausgeschieden

Zehnkampf-Favorit Mayer ausgeschieden

Immobilienpreise steigen trotz höherer Zinsen weiter

Immobilienpreise steigen trotz höherer Zinsen weiter