Glarner Regierungsrat will Ex-Restaurant "Edelweiss" nicht mehr als Ayslunterkunft nutzen

Die Glarner Regierung will das ehemalige Restaurant "Edelweiss" in Riedern nicht mehr als Asylunterkunft nutzen und das Gebäude verkaufen. Der Grund dafür sind die stark rückläufigen Zahlen von Asylgesuchen in der Schweiz.

Glarner Regierungsrat will Ex-Restaurant Edelweiss nicht mehr als Ayslunterkunft nutzen
Glarner Regierungsrat will Ex-Restaurant Edelweiss nicht mehr als Ayslunterkunft nutzen
  • Glarus: Andrea Nötzli berichtet über den überraschenden Entscheid, das "Edelweiss" wieder zum Verkauf anzubieten 

Das Restaurant war 2012 vom Kanton für 410'000 Franken gekauft worden, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Weil sich Widerstand gegen die Nutzung als Asylunterkunft formiert hatte, verzögerte sich der Umbau der Liegenschaft.

Obschon nun ein rechtskräftiger Baubeschluss für eine Sanierung vorliegt, verzichtet die Regierung auf die Nutzung des Gebäudes als Asylunterkunft. In der Zwischenzeit hat sich der Kanton andere Unterkünfte in den Gemeinden Glarus und Glarus Nord beschafft, so dass kein Bedarf mehr besteht für das "Edelweiss".

(sda)


Daten:

Roman Spirig
04.07.19 15:25

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Kanton Luzern unterstützt Fusionsprojekt finanziell

Kanton Luzern unterstützt Fusionsprojekt finanziell

Luzerner Stadtrat will Hof bei Museggmauer unter die Arme greifen

Luzerner Stadtrat will Hof bei Museggmauer unter die Arme greifen