Genfer Polizei schreitet gegen brasilianische Anhänger ein

Die Genfer Polizei hat am Sonntag eingreifen müssen, um Anhänger des amtierenden brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro und seines Präsidentschaftsrivalen Lula zu trennen.

Die Genfer Polizei hat in einem Wahllokal gegen Anhänger des amtierenden brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro und dessen Herausforderer Lula da Silva einschreiten müssen. Beide Gruppen waren aufeinander losgegangen. (FOTO: KEYSTONE/EPA/Joedson Alves)
Die Genfer Polizei hat in einem Wahllokal gegen Anhänger des amtierenden brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro und dessen Herausforderer Lula da Silva einschreiten müssen. Beide Gruppen waren aufeinander losgegangen. (FOTO: KEYSTONE/EPA/Joedson Alves)

Die Anhänger der beiden Politiker waren im Genfer Wahllokal für die brasilianische Gemeinschaft aufeinander losgegangen, wie auf Twitter verbreitete Bilder zeigten.

Auf den ersten Blick gab es keine Festnahmen, aber die Atmosphäre war angespannt, wie aus den Bildern hervorgeht, die der Journalist Jamil Chade, Europakorrespondent einer grossen brasilianischen Mediengruppe, schickte.

Laut dem Journalisten, der bei der Auszählung der Stimmen vor Ort war, hat Lula in Genf 1981 Stimmen erhalten, während auf Bolsonaro 1930 Stimmen entfielen. Im Wahllokal in Zürich hätte Lula mit 47 Prozent der Stimmen gegenüber 39,4 Prozent für Bolsonaro gesiegt.

(sda)


Daten:

News Redaktion
02.10.22 23:39

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

SBB zahlen ab kommendem Jahr generell 1,8 Prozent mehr Lohn

SBB zahlen ab kommendem Jahr generell 1,8 Prozent mehr Lohn

Zug vergibt perfekte Ausgangslage in den Schlussminuten

Zug vergibt perfekte Ausgangslage in den Schlussminuten