Bedingte Strafen in Berner Menschenhandel-Prozess

Mehrere balkanstämmige Männer sind am Donnerstag vor Gericht in Moutier BE teilweise zu bedingten Freiheitsstrafen verurteilt worden. Sie sollen Ehefrauen wie Sklavinnen gehalten haben. Von den schwersten Vorwürfen wurden sie freigesprochen.

Das Bezirksgericht in Moutier BE hat am Donnerstag mehrere Männer zu bedingten Freiheitsstrafen verurteilt.(Archivbild) (FOTO: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Das Bezirksgericht in Moutier BE hat am Donnerstag mehrere Männer zu bedingten Freiheitsstrafen verurteilt.(Archivbild) (FOTO: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Zu den Hauptpunkten der Anklage gehörte Menschenhandel, Zwangsheirat und Vergewaltigung. Die Angeklagten wurden teilweise wegen Verstössen gegen das Ausländergesetz und anderer Delikte verurteilt. Vieles, was der Vater und seine vier Söhne getan haben, sei schockierend, aber strafrechtlich nicht relevant, sagte der Richter.

Vor Gericht standen das Familienoberhaupt und seine vier Söhne. Den Männern wurde zur Last gelegt, die vier Ehefrauen der Söhne mit Versprechen auf ein besseres Leben in die Schweiz gelockt und dann unter sklavenartigen Bedingungen gehalten zu haben.

(sda)


Daten:

News Redaktion
24.11.22 10:31

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Aktion gegen Fifa-Chef in Brig - Forderung nach Entschädigung

Aktion gegen Fifa-Chef in Brig - Forderung nach Entschädigung

Parlament wählt Alain Berset zum neuen Bundespräsidenten

Parlament wählt Alain Berset zum neuen Bundespräsidenten