Frédéric Pajak erhält Grand Prix Literatur 2021 für sein Gesamtwerk

Der Schweizer Grand Prix Literatur 2021 geht an den französisch-schweizerischen Autor Frédéric Pajak. Zudem zeichnet das Bundesamt für Kultur (BAK) vier Bibliotheken für Blinde, Seh- und Lesebehinderte aus.

Frédéric Pajak ist der Träger des Schweizer Grand Prix Literatur 2021. Der Autor, Maler und Zeichner verbindet in seinen Werken Texte und Bilder, die sich ergänzen und hinterfragen. (Archivbild) (FOTO: Keystone/MANUEL LOPEZ)
Frédéric Pajak ist der Träger des Schweizer Grand Prix Literatur 2021. Der Autor, Maler und Zeichner verbindet in seinen Werken Texte und Bilder, die sich ergänzen und hinterfragen. (Archivbild) (FOTO: Keystone/MANUEL LOPEZ)

Darüber hinaus werden sieben Autorinnen und Autoren für ihre Werke aus dem Jahr 2020 mit den Schweizer Literaturpreisen 2021 geehrt, wie das BAK am Donnerstag mitteilte.

Der Schweizer Grand Prix Literatur sowie der Spezialpreis Vermittlung für die vier Bibliotheken ist mit je 40000 Franken dotiert, die Schweizer Literaturpreise mit je 25000 Franken. Der Spezialpreis Vermittlung wird alle zwei Jahre vergeben, im Wechsel mit dem Spezialpreis Übersetzung.

Frédéric Pajak ist Schriftsteller, Maler, Zeichner und Herausgeber der Cahiers dessinés. Einen herausragenden Stellenwert in seinem Gesamtwerk nimmt das Ungewisse Manifest ein, ein Opus Magnum mit mehreren tausend Seiten und Bildern in neun Bänden. Die ersten fünf liegen in deutscher Übersetzung vor. 2020 hat er das Werk vollendet. 2015 wurde der dritte Band bereits mit einem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet.

Ungewisses Manifest entfaltet eine Parallelaktion im doppelten Sinn. Pajak erinnert sich an Begebenheiten aus seiner eigenen Biographie und baut diese Erinnerung zu einer essayistischen Erzählung aus. Darin rücken intellektuelle Querdenker und Aussenseiter in sein Blickfeld, beispielsweise Walter Benjamin, Friedrich Nietzsche, Ezra Pound, der Diplomat und Schriftsteller Arthur de Gobineau oder in seinem fünften Band Vincent van Gogh.

Pajak hat für Ungewisses Manifest ein eigenes Genre erschaffen, das Text und Bild gleichwertig behandelt. Tuschezeichnungen werden begleitet von einer Textspur, die den Bildern vertiefte Konturen verleiht. Dabei ist Ungewisses Manifest weit entfernt von einer Graphic Novel. Die Doppelspur von expressiven Schwarz-Weiss-Zeichnungen, oft Nahaufnahmen, und meist kurzen, präzisen Texten formen sich zu einem Bild-Essay, der die Differenz betont.

Pajak wurde 1955 in Suresnes bei Paris geboren und lebt heute in Arles.

Für ihre Vermittlerrolle zeichnet das BAK die Bibliothèque Sonore Romande (BSR - Lausanne) aus, die Bibliothèque Braille Romande et livre parlé (BBR - Genève), die Schweizerische Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte (SBS - Zürich) sowie die Biblioteca Braille e del libro parlato (Tenero).

Die BBR - Genève und die SBS - Zürich wurden bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründet, jene in Tenero folgte in den 1940er Jahren und jene in Lausanne in den 1970er Jahren. Sie stellen ihrem Publikum Ausgaben in Brailleschrift, verschiedene Audio-Formate, E-Books, Filme und Serien mit Audiodeskription sowie Lese-Apps zur Verfügung.

Die Schweizer Literaturpreise gehen an Corinne Desarzens für La lune bouge lentement mais elle traverse la ville, an Alexandre Lecoultre für Peter und so weiter, an Dragica Raj?i? Holzner für Glück, Silvia Ricci Lempen für I sogni di Anna, an X Schneeberger für Neon Pink & Blue, an Benjamin von Wyl für Hyäne - eine Erlösungsfantasie sowie an Levin Westermann für bezüglich der schatten.

Mit den Literaturpreisen will das BAK die ausgezeichneten Werke aus den verschiedenen Sprachregionen auf nationaler Ebene bekannt machen. Das Schaffen der Autorinnen und Autoren steht auf dem Programm der Solothurner Literaturtage, zu deren Auftakt am 12. Mai auch die Preisverleihung vorgesehen ist.

(sda)


Daten:

News Redaktion
14.01.21 10:03

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Rekordschneefälle in der Deutschschweiz hören auf - Zürich ohne ÖV

Rekordschneefälle in der Deutschschweiz hören auf - Zürich ohne ÖV

Neues Entschädigungsmodell für Kulturschaffende im Kanton

Neues Entschädigungsmodell für Kulturschaffende im Kanton