Frankreichs Premier: Schlimmste je verzeichnete Trockenheit

Angesichts anhaltender Trockenheit in Frankreich hat Premierministerin Élisabeth Borne einen Krisenstab eingerichtet. "Diese Trockenheit ist die schlimmste, die in unserem Land jemals verzeichnet wurde", hiess es am Freitag in einer Mitteilung.

Der Mangel an Regen werde durch aufeinander folgende Hitzewellen verschlimmert, die zum einen die Verdunstung verstärkten, aber auch den Bedarf an Wasser. Die Situation könne in den kommenden zwei Wochen anhalten und sogar noch besorgniserregender werden.

Umweltminister Christophe Béchu sagte am Freitag, es gebe derzeit mehr als 100 Kommunen in Frankreich ohne Trinkwasser. Weil die Kanalisation dort leer sei, werde Wasser mit Lastwagen gebracht.

In Frankreich leiden mittlerweile grosse Teile des Festlands unter Trockenheit. Je nach Schwere gelten unterschiedliche Einschränkungen der Wassernutzung - etwa beim Bewässern. Borne rief die Bevölkerung auf, Wasser sparsam zu nutzen. Béchu mahnte, man müsse sich an Trockenperioden wie die jetzige gewöhnen. Er versicherte aber auch, je angespannter die Lage sei, je stärker werde man priorisieren, dass Wasser zum Trinken bereit stünde statt etwa für die Industrie.

(sda)


Daten:

News Redaktion
05.08.22 14:46

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Südkoreas Präsident bietet massive Wirtschaftshilfe für Nordkorea an

Südkoreas Präsident bietet massive Wirtschaftshilfe für Nordkorea an

Ugolkova mit fünftbester Zeit in den Vorläufen

Ugolkova mit fünftbester Zeit in den Vorläufen