Falsche Polizisten sind in St. Gallen zweimal erfolgreich

Der bekannten Betrugsmasche mit den falschen Polizisten sind in der Stadt St. Gallen zwei ältere Frauen zum Opfer gefallen: Eine 77-Jährige übergab den Betrügern Schmuck, Bargeld und Bankkarten, eine 75-Jährige händigte ihnen 20'000 Franken aus.

Trotz wiederholter Warnungen der Polizei wurden in St. Gallen erneut zwei Frauen von falschen Polizisten hereingelegt. (Symbolbild) (FOTO: Kantonspolizei St. Gallen)
Trotz wiederholter Warnungen der Polizei wurden in St. Gallen erneut zwei Frauen von falschen Polizisten hereingelegt. (Symbolbild) (FOTO: Kantonspolizei St. Gallen)

Beide Frauen - die eine aus dem Westen der Stadt, die andere aus dem Osten - wurden von einem Mitglied der Betrügerbande angerufen, das sich als Polizist ausgab und Schriftdeutsch sprach. Beiden Frauen wurde angegeben, sie befänden sich in Gefahr.

Der einen Frau wurde erzählt, ihr Name sei bei zwei Tätern gefunden worden, die bei einem Überfall verhaftet worden seien. Der anderen wurde weisgemacht, die Gegend sei wegen drei flüchtiger Männer nicht mehr sicher.

Schliesslich übergaben die Frauen der Bande die Wertsachen und das Bargeld. Die 77-Jährige überreichte einem angeblichen Interpol-Beamten unter anderem Schmuck, die 75-Jährige deponierte Geld unter einem Gebüsch bei ihrem Wohnhaus.

(sda)


Daten:

News Redaktion
14.10.21 16:46

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Laschet-Nachfolge: NRW-CDU wählt Hendrik Wüst zum neuen Parteichef

Laschet-Nachfolge: NRW-CDU wählt Hendrik Wüst zum neuen Parteichef

BAG meldet 1491 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

BAG meldet 1491 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden