Erneut Zusammenstösse zwischen Polizei und Demonstranten in Peru

Bei Protesten in Peru nach der Amtsenthebung und Verhaftung des ehemaligen Präsidenten Pedro Castillo ist es erneut zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten gekommen. "Wir bedauern, dass die Zahl der Verletzten weiter steigt und dass die Proteste mit Gewalt ausgetragen werden", hiess es in einem Tweet des Ombudsmanns für Menschenrechte in der Hauptstadt Lima, Alberto Huerta, am Dienstagabend (Ortszeit).

Zusammenstöße zwischen der Polizei und regierungskritischen Demonstranten in Lima, Peru. Foto: Guadalupe Pardo/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Guadalupe Pardo)
Zusammenstöße zwischen der Polizei und regierungskritischen Demonstranten in Lima, Peru. Foto: Guadalupe Pardo/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Guadalupe Pardo)

Demnach wurden mehr als 13 Verletzte in verschiedene Krankenhäuser gebracht, mehrere Personen festgenommen. Mehr als 6800 Sicherheitskräfte waren dem peruanischen Sender "RPP Noticias" zufolge im Zentrum Limas im Einsatz. Die Polizei setzte Tränengas ein, Regierungsgegner schleuderten Steine. Seit Beginn der Proteste im Dezember kamen in dem südamerikanischen Land bereits mehrere Dutzend Menschen ums Leben.

Die Demonstranten, viele aus dem armen Süden des Landes, fordern den Rücktritt von Übergangspräsidentin Dina Boluarte, die Auflösung des Kongresses und die Freilassung des inhaftierten Ex-Präsidenten Castillo. Der frühere Dorfschullehrer wollte im Dezember einem Misstrauensvotum zuvorkommen und löste den Kongress auf. Das Parlament enthob ihn daraufhin des Amtes. Er wurde wegen des Vorwurfs eines versuchten Staatsstreichs festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

(sda)


Daten:

News Redaktion
25.01.23 05:53

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Auckland weiterhin wegen Überschwemmungen im Ausnahmezustand

Auckland weiterhin wegen Überschwemmungen im Ausnahmezustand

Neun Palästinenser bei israelischem Armeeeinsatz in Dschenin getötet

Neun Palästinenser bei israelischem Armeeeinsatz in Dschenin getötet