Ein ukrainisches Weibchen für den Otter im Tierpark Goldau

Das Fischotter-Männchen Jolo im Tierpark Goldau ist nicht länger Single. Nach langer Suche und 120 Tagen Quarantäne ist die ukrainische Otterdame Julia in der Anlage eingezogen.

Im Natur- und Tierpark Goldau hat es wieder zwei Fischotter. (FOTO: Tierpark Goldau)
Im Natur- und Tierpark Goldau hat es wieder zwei Fischotter. (FOTO: Tierpark Goldau)

Ein Weibchen zu finden, das gemäss den Vorgaben des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes zum neunjährigen Goldauer Otter passt, sei gar nicht so einfach gewesen, teilte der Tierpark am Dienstag mit. Schliesslich habe man aber vom Kindersegen in einem ukrainischen Zoo profitieren können.

Weil die Ukraine als Tollwut-Risikogebiet eingestuft ist, musste das Otterweibchen nach der Einfuhr zusammen mit einem weiteren Artgenossen in eine viermonatige Quarantäne. Dazu stattete der Tierpark Goldau die Station unter anderem mit einem Wasserbassin aus.

Während der eine Otter nach der Quarantäne in die Fischotteranlage in Männedorf ZH weiterzog, verblieb der andere in Goldau. Dort lebte die Otterdame Julia zuerst zur Angewöhnung in einem abgetrennten Teil neben Jolo, bevor schliesslich die Verbindungstüre geöffnet wurde.

Der Tierpark Goldau hält seit 2012 Fischotter. Der Fischotter, der auch Wassermarder genannt wird, wurde 1888 in der Schweiz zur Ausrottung freigegeben. 1952 wurden die letzten rund hundert Exemplare unter Schutz gestellt. Seit 1990 gelten die Fischotter als ausgestorben.

(sda)


Daten:

News Redaktion
15.09.20 16:28

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Corona-Kredite für Profiklubs angepasst

Corona-Kredite für Profiklubs angepasst

Die Meere schwitzen immer häufiger

Die Meere schwitzen immer häufiger