Die beiden Zufahrtsstrassen zum Littauerberg bleiben vorläufig zu

Nach mehreren Erdrutschen in den vergangenen Wochen bleiben die beiden Zufahrtsstrassen zum Littauerberg in Luzern vorläufig zu. Ein geologisches Gutachten zeigt, dass eine umfassende Sanierung der westlichen Bergstrasse unumgänglich ist. Das Gutachten für die östliche Bergstrasse steht noch aus.

Die beiden Zufahrtsstrassen zum Littauerberg bleiben vorläufig zu (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Die beiden Zufahrtsstrassen zum Littauerberg bleiben vorläufig zu (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Die Öffnung der westlichen Bergstrasse werde nach aktuellem Kenntnisstand frühestens im Frühjahr 2021 möglich sein, teilte die Stadt Luzern am Montag mit. Die Kosten für die Sanierung würden auf rund 700000 Franken geschätzt. Das weitere Vorgehen bei der östlichen Bergstrasse werde nach Vorliegen des entsprechenden geologischen Gutachtens definiert.

In den vergangenen Wochen hatten heftige Niederschläge und Unwetter am Littauerberg zu Strassenschäden geführt. Die intensiven Regenfälle lösten Erdrutsche aus. In einigen Bereichen wurde der Untergrund der Strasse mitgerissen.

Infolgedessen mussten die westliche und die östliche Bergstrasse ab der Verzweigung Chrattenbach beziehungsweise von Grudligen bis zur Thorenbergstrasse aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Die Verkehrsteilnehmer müssen das Gebiet Littauerberg grossräumig umfahren. Die Zufahrt für Anwohnerinnen und Anwohner ist gewährleistet, Umleitungen vor Ort sind signalisiert.

Für eine Risikobeurteilung und das Aufzeigen möglicher Sanierungsvarianten wurden für beide Strassen je ein geologisches Gutachten in Auftrag gegeben. Daraus geht hervor, dass die Strassensperrung wegen der Risiken bis zur Umsetzung von Sicherungsmassnahmen aufrechterhalten werden muss.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
10.08.20 13:11

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Verwaltungsgericht rügt Kirchenrat

Verwaltungsgericht rügt Kirchenrat

Corona-Anstieg: Tschechischer Gesundheitsminister zurückgetreten

Corona-Anstieg: Tschechischer Gesundheitsminister zurückgetreten