Deutschförderung in Kitas künftig in allen Zürcher Schulkreisen

Die Stadt Zürich verstärkt ihre Massnahmen zur Frühförderung von Kindern. Deutsch in Kindertagesstätten wird künftig in allen Schulkreisen angeboten. Bis 2025 will der Stadtrat 2,7 Millionen Franken zusätzlich in gute Startchancen investieren.

Deutschförderung in Kitas künftig in allen Zürcher Schulkreisen (Foto: KEYSTONE / DPA / ROLF VENNENBERND)
Deutschförderung in Kitas künftig in allen Zürcher Schulkreisen (Foto: KEYSTONE / DPA / ROLF VENNENBERND)

Seit 2013 bietet die Stadt Zürich in Kitas Deutschförderung an. Nun soll das Angebot auf alle Schulkreise der Stadt ausgeweitet werden, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Die Ausweitung ist Bestandteil des Massnahmenplans Frühe Förderung 2021 - 2025.

Mittlerweile gibt es laut Mitteilung rund 100 Kitas mit integrierter Deutschförderung (KiD). Das Angebot soll sicherstellen, dass alle Kinder über Deutschkenntnisse verfügen, wenn sie in den Kindergarten kommen.

Das Projekt Gut vorbereitet in den Kindergarten sieht vor, dass Eltern rund eineinhalb Jahre vor dem Kindergartenstart die Deutschkenntnisse ihrer Kinder einschätzen. Kindern, die kaum oder gar nicht Deutsch oder Schweizerdeutsch verstehen und noch keine deutschsprachige Kinderbetreuung nutzen, wird der Besuch einer KiD ermöglicht.

Die Kosten für die Deutschförderung trägt die Stadt. Die Eltern bezahlen die regulären, vom Einkommen abhängigen Betreuungskosten.

Mit den verschiedenen Angeboten der Frühen Förderung soll sichergestellt werden, dass Kinder unabhängig von ihrer Herkunft, den sozialen Umständen und dem Bildungsstand der Eltern die bestmöglichen Startchancen auf dem Lebens- und Bildungsweg erhalten.

Die Massnahmen weisen gemäss Mitteilung ein umso besseres Kosten-Wirkungsverhältnis auf, je früher sie greifen und je zielgerichteter die Begleitung erfolgt.

Deshalb soll die Mütter- und Väterberatung künftig im Rahmen eines systematischen Case Managements sozial belastete Familien frühzeitig erkennen und gezielt beraten können.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
26.11.20 18:07

Themen:

Regional

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Suche nach Virus-Ursprung: Team von WHO-Experten trifft in China ein

Suche nach Virus-Ursprung: Team von WHO-Experten trifft in China ein

Italien kritisiert Verzögerung bei Lieferungen von Corona-Impfstoff

Italien kritisiert Verzögerung bei Lieferungen von Corona-Impfstoff