Deutscher Rapper Bushido wegen Verdachts auf Brandstiftung angeklagt

Gegen Deutschrap-Star Bushido ist Anklage wegen des Verdachts auf gemeinschaftliche Brandstiftung erhoben worden.

Deutscher Rapper Bushido wegen Verdachts auf Brandstiftung angeklagt (Foto: KEYSTONE / ZB / Sebastian Willnow)
Deutscher Rapper Bushido wegen Verdachts auf Brandstiftung angeklagt (Foto: KEYSTONE / ZB / Sebastian Willnow)

Das bestätigte am Donnerstag eine Sprecherin der Potsdamer Staatsanwaltschaft. Es gebe noch zwei weitere Beschuldigte. Zuvor hatte der Stern berichtet.

Im Jahr 2013 gab es ein Feuer in Bushidos Villa in Kleinmachnow bei Berlin, die Polizei ging von Brandstiftung aus. Zuvor hatte der Landkreis einen Baustopp verhängt, weil Auflagen an der denkmalgeschützten Villa nicht eingehalten worden waren.

Ob sich die Anklage der Staatsanwaltschaft Potsdam auf diesen Fall bezieht, sagte die Sprecherin am Donnerstag nicht. Bushidos Rechtsanwalt Steffen Tzschoppe wollte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zu der Anklage nicht äussern.

Der Rapper und seine Frau Anna-Maria Ferchichi hatten zuletzt als Zeugen vor dem Landgericht Berlin bei einem Prozess gegen einen Berliner Clanchef ausgesagt. Der 43-Jährige Bushido hatte seine Beziehung zu Arafat A.-Ch. mit einer Zwangsheirat verglichen. Die Staatsanwaltschaft legt dem Clanchef Beleidigung, Freiheitsberaubung, versuchte schwere räuberische Erpressung, Nötigung und gefährliche Körperverletzung zur Last.

Bushido, mit bürgerlichem Namen Anis Ferchichi, hatte am Mittwoch das erste Familienfoto mit Ehefrau Anna-Maria (40) und ihren neugeborenen Drillingen geteilt. Vor 13 Tagen seid ihr drei kleinen Menschen auf die Welt gekommen, schrieb er auf Instagram.

(sda)


Daten:

Roman Spirig
25.11.21 22:29

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Risiko durch Omikron: Städte in Brasilien sagen Silvesterpartys ab

Risiko durch Omikron: Städte in Brasilien sagen Silvesterpartys ab

St. Galler Bürgerliche verordnen dem Kanton 70-Millionen-Sparpaket

St. Galler Bürgerliche verordnen dem Kanton 70-Millionen-Sparpaket