Davos holt mit Joe Thornton ersten Saisonsieg - ZSC bleibt Leader

In der Eishockey-Meisterschaft haben alle Teams mindestens einmal gewonnen. Am Samstag holt auch Davos beim Debüt von Joe Thornton mit 9:2 gegen die Lakers den ersten Sieg.

Die ZSC Lions freuen sich über den Sieg gegen Biel und die Tabellenführung (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)
Die ZSC Lions freuen sich über den Sieg gegen Biel und die Tabellenführung (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

Joe Thornton spielte in der zweiten Davoser Sturmlinie zwischen Luca Hischier und Aaron Palushaj. Unmittelbar nachdem der 41-Jährige mit mehr als 1800 NHL-Partien erstmals das Eis verlassen hatte, eröffnete der 20-jährige Benjamin Baumgartner - ein junger Österreich, der von der NHL träumt - den Davoser Torreigen. Joe Thornton gelang bei der zweiten Rückkehr aufs Schweizer Eis nach acht Jahren ein Skorerpunkt.

Der HC Davos, der erstmals in der fertig umgebauten und immer noch charmanten Davoser Eissporthalle antrat, überholte mit dem ersten Saisonsieg den SC Bern und die SCL Tigers. Die beiden spielfreien Berner Klubs belegen neu die letzten beiden Plätze.

An der Spitze der unübersichtlichen Tabelle (Teams bestritten zwischen 3 und 7 Partien) behaupteten sich die ZSC Lions, die in Biel 5:1 gewannen. Die Partie konnte gespielt werden, obwohl die Seeländer am Nachmittag mit Tino Kessler einen positiv auf das Coronavirus getesteten Spieler vermelden mussten.

Im dritten Spiel gewann der EV Zug in der Leventina gegen Ambri-Piotta 2:1 nach Penaltyschiessen.

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:1, 0:0, 1:0, 0:0) n.P.

2049 Zuschauer. - SR Tscherrig/Fluri, Wolf/Betschart. - Tore: 20. (19:05) Zehnder (Hofmann, Alatalo/Powerplaytor) 0:1. 43. Nättinen (Zwerger, Fora/Powerplaytor) 1:1. - Penaltyschiessen: Senteler 0:1, Flynn -; Martschini -, Nättinen -; Kovar 0:2, DAgostini -; Klingberg 0:3. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: DAgostini; Hofmann.

Ambri-Piotta: Ciaccio; Fora, Ngoy; Hächler, Fischer; Fohrler, Pezzullo; Zaccheo Dotti; Kneubuehler, Flynn, Horansky; DAgostini, Müller, Zwerger; Grassi, Dal Pian, Nättinen; Trisconi, Kostner, Bianchi; Rohrbach.

Zug: Hollenstein; Cadonau, Alatalo; Diaz, Geisser; Schlumpf, Zgraggen; Simion, Kovar, Hofmann; Klingberg, Senteler, Martschini; Thürkauf, McLeod, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Zehnder.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Isacco Dotti, Goi, Incir, Joël Neuenschwander und Novotny (alle verletzt), Zug ohne Gross, Stadler und Thorell (alle verletzt).

Biel - ZSC Lions 1:5 (0:1, 0:1, 1:3)

3777 Zuschauer. - SR Wiegand/Nikolic (AUT), Dreyfus/Ambrosetti. - Tore: 19. Simic (Krüger, Hollenstein/Powerplaytor) 0:1. 30. Noreau (Andrighetto, Chris Baltisberger/Powerplaytor) 0:2. 46. Sigrist 0:3. 53. Diem (Wick) 0:4. 57. Krüger (Hollenstein, Marti) 0:5. 59. Hofer (Rajala, Forster) 1:5. - Strafen: 2mal 2 plus 10 Minuten (Fuchs) gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Moser; Hollenstein.

Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Forster; Kreis, Moser; Lindbohm, Fey; Sartori; Hügli, Ullström, Rajala; Fuchs, Cunti, Künzle; Kohler, Gustafsson, Hofer; Ulmer, Tanner.

ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Morant; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Pedretti, Krüger, Hollenstein; Pettersson, Diem, Wick; Prassl, Schäppi, Sigrist; Simic.

Bemerkungen: Biel ohne Brunner, Kessler, Lüthi, Pouliot (alle verletzt) und Nussbaumer (krank), ZSC Lions ohne Blindenbacher, Bodenmann und Capaul (alle verletzt).

Rangliste: 1. ZSC Lions 7/15 (22:14). 2. Lausanne 6/12 (17:17). 3. Zug 5/11 (10:9). 4. Fribourg-Gottéron 4/9 (13:12). 5. Genève-Servette 5/9 (21:12). 6. Lugano 4/6 (11:7). 7. Rapperswil-Jona Lakers 6/6 (13:18). 8. Biel 4/5 (16:14). 9. Ambri-Piotta 6/5 (7:17). 10. Davos 3/3 (14:11). 11. Bern 4/3 (6:9). 12. SCL Tigers 4/3 (10:20).

(sda)


Daten:

News Redaktion
17.10.20 22:21

Themen:

Sport

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Lausanne: Beschäftigte des Gesundheitswesens verschaffen sich Gehör

Lausanne: Beschäftigte des Gesundheitswesens verschaffen sich Gehör

Kirchenführer aus Montenegro an Corona-Erkrankung gestorben

Kirchenführer aus Montenegro an Corona-Erkrankung gestorben