Bundesrat präsentiert weitere Massnahmen für stärkeren Pflegeberuf

Neben der vom Parlament bereits beschlossenen Ausbildungsoffensive will der Bundesrat den Pflegeberuf weiter stärken. Zu den geplanten Massnahmen gehören bessere Arbeitsbedingungen, die berufliche Weiterentwicklung und die bessere Abgeltung für Pflegeleistungen.

Der Druck aus der Gesellschaft für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege wirkt: Der Bundesrat will neue Massnahmen rasch umsetzen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Der Druck aus der Gesellschaft für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege wirkt: Der Bundesrat will neue Massnahmen rasch umsetzen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Mit einem neuen Bundesgesetz sowie weiteren Massnahmen soll insbesondere die Zahl der frühzeitigen Berufsaustritte reduziert werden, wie die Regierung am Mittwoch schrieb. Für den gesamten Pflegebereich sollen künftig beispielsweise Lohnzuschläge für kurzfristige Arbeitseinsätze entrichtet werden. Dienstpläne sollen zudem länger im Voraus angekündigt werden müssen.

Zudem will der Bundesrat die Sozialpartner zu Verhandlungen über einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) verpflichten. Das bedeute jedoch nicht, dass auch tatsächlich ein GAV abgeschlossen werden müsse.

Vielerorts wurde in den vergangenen Monaten auf den "Pflegenotstand" hingewiesen. Mehrere Spitäler sind wegen Personalmangels am Anschlag. Bereits Ende 2021 hatten Volk und Stände die Pflegeinitiative deutlich angenommen.

(sda)


Daten:

News Redaktion
25.01.23 14:30

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Krienser Stadtrat will Ökihof-Initiative widerrufen

Krienser Stadtrat will Ökihof-Initiative widerrufen

Etwa 2400 Tote nach Erdbebenkatastrophe in Türkei und Syrien

Etwa 2400 Tote nach Erdbebenkatastrophe in Türkei und Syrien