Bundesgericht erlaubt Mobilfunkantenne neben französischer Schule

Der Handyanbieter Salt kann die geplante Mobilfunkantenne neben der französischen Schule in Dübendorf bauen. Das Bundesgericht hat die Beschwerde der Schule abgewiesen.

Die geplante Mobilfunkantenne neben der französischen Schule in Dübendorf wird gebaut. Dies hat das Bundesgericht entschieden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Die geplante Mobilfunkantenne neben der französischen Schule in Dübendorf wird gebaut. Dies hat das Bundesgericht entschieden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Mobilfunkanlagen in unmittelbarer Nähe zu Schulen, Kindergärten und Altersheimen könnten zwar durchaus "ideelle Emissionen" haben, also störend wirken. Deshalb könnten Beschränkungen bei solchen Standorten durchaus gerechtfertigt sein, schreibt das Bundesgericht in seinem am Freitag publizierten Urteil.

Beim Fall der geplanten Dübendorfer Handyantenne neben dem Lycée Français de Zurich sieht das Bundesgericht jedoch keine solche Beschränkung angezeigt. Die Grenzwerte würden eingehalten. Für Kinder gebe es bundesrechtlich zudem keinen stärkeren Schutz vor nichtionisierender Strahlung als für Erwachsene.

Salt kann die Antenne somit definitiv bauen. Die Schule muss dafür, weil sie den Prozess verloren hat, die Gerichtskosten tragen. Zuvor hatten bereits die Stadt Dübendorf sowie das Verwaltungsgericht zugunsten des Mobilfunkanbieters entschieden.

Die französische Schule mit rund 1000 Kindern hatte verlangt, die Antenne weiter weg von ihrem Standort zu bauen. Die 50 Meter seien definitiv zu nah. Dafür lancierten besorgte Eltern auch eine Petition, die von knapp 1500 Personen unterschrieben wurde. Auf den Rechtsstreit hatte die Petition aber keinen Einfluss.

(Urteil 1C_399/2021)

(sda)


Daten:

News Redaktion
05.08.22 12:00

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Eine Tote und vier Verletzte bei Unfall in der Westschweiz

Eine Tote und vier Verletzte bei Unfall in der Westschweiz

Maurer präsentiert Argumente für Verrechnungssteuer-Teilabschaffung

Maurer präsentiert Argumente für Verrechnungssteuer-Teilabschaffung