Bryan Ferry
Bryan Ferry

Glam-Rock, New Wave, Sophisti-Pop: Die Attribute zu Bryan Ferry’s Musik sind zahlreich. Seine Wandelbarkeit ist nebst seinem Seitenscheitel und dem eleganten Gentleman-Look sein Markenzeichen. Das zeigt sich allein schon in seiner jüngeren Diskographie: Da gibt es orchestralen Swing, American-Songbook-Jazz, Dylan-Covers. Was bei ihm als nächstes kommt, ist stets ein Mysterium. 

Und genau das kann man auch zu seiner anstehenden Welt-Tournee sagen. 2019 will der englische Sänger und Gründer der Band Roxy Music viele Konzerte spielen. Unter welchem Motto verrät er allerdings nicht. 

Ferry hält sich bedeckt. Klar ist lediglich, dass ihn die Tour auch in die Schweiz führt und zwar ins KKL Luzern, den Saal mit der schillernden Akustik, der Ferry’s samtener und doch so dynamischen Stimme zweifellos gerecht werden wird. 

Grundsätzlich braucht Bryan Ferry natürlich gar kein Tour-Motto. Sein Solo-Repertoire umfasst alleine schon 15 Studioalben. Dazu kommen acht weitere Platten mit Roxy Music, von denen auch seine grössten Hits stammen - etwa «Love is the Drug», «Dance Away» oder das berühmte John-Lennon-Cover von «Jealous Guy», das er seinen Fans eigentlich bei keinem Konzert vorenthält. Zu einem Ferry-Konzert gehören immer beide Standbeine seiner über 40-jährigen Karriere. Und natürlich sein Charme, den er auch im Alter von 73 Jahren noch versprüht.

Tickets gibt es beim Ticketcorner.


Daten:

Themen:

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Hunderte Migranten im zentralen Mittelmeer gerettet

Hunderte Migranten im zentralen Mittelmeer gerettet

Reiter über speziellen Olympia-Modus wenig begeistert

Reiter über speziellen Olympia-Modus wenig begeistert