Biden sprach mit mexikanischem Präsidenten über Migration

Der neue US-Präsident Joe Biden hat mit seinem mexikanischen Kollegen Andrés Manuel López Obrador über das langjährige Streitthema Migration gesprochen. Biden habe unter anderem seinen Plan zur "Umkehr der drakonischen Einwanderungspolitik der vorherigen US-Regierung" umrissen, teilte das Weisse Haus am Samstag mit.

Joe Biden, neuer Präsident der USA. Foto: Alex Brandon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alex Brandon)
Joe Biden, neuer Präsident der USA. Foto: Alex Brandon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alex Brandon)

Zu den ersten Amtshandlungen Bidens nach der Vereidigung am Mittwoch gehörte der Stopp der Bauarbeiten an dem von seinem Vorgänger Donald Trump initiierten neuen Zaun an der Grenze zu Mexiko. Biden will die illegale Migration unter anderem durch Unterstützung der Herkunftsländer abbremsen. Auch will er mehreren Millionen illegal in die USA gekommenen Migranten den Weg zur Staatsbürgerschaft öffnen.

Ein weiteres Thema des Gesprächs der beiden Präsidenten am Freitag sei die Abstimmung im Kampf gegen das Coronavirus gewesen, hiess es.

(sda)


Daten:

News Redaktion
23.01.21 17:18

Themen:

International

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Hunderte Menschen protestieren in Neuenburg gegen Corona-Massnahmen

Hunderte Menschen protestieren in Neuenburg gegen Corona-Massnahmen

"Nicht unerwartet positiv getestet": Beginn der Pandemie in Zürich