Autozulieferer Vitesco plant kürzere Lieferketten

Der Autozulieferer Vitesco will angesichts des Mangels an wichtigen Bauteilen seine Lieferketten stärker regionalisieren.

Der deutsche Auto-Zulieferer Vitesco will Lieferketten verkürzen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/HENDRIK SCHMIDT)
Der deutsche Auto-Zulieferer Vitesco will Lieferketten verkürzen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/HENDRIK SCHMIDT)

Laut Vorstandschef Andreas Wolf befindet sich der Antriebsspezialist im Gespräch mit den Kunden darüber, wie die Liefernetze robuster gemacht werden können - auch wenn es mehr Geld kostet.

"Ganz konkret sprechen wir mit Kunden darüber, die Vorprodukte aus China beziehen, und fragen: Was würde es denn kosten, wenn man diese Vorproduktion in Europa oder in den USA direkt hätte?", sagte Wolf im Gespräch mit der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX.

Deutschland habe beim reinen Blick auf die Komponenten gegenüber anderen Ländern und Regionen einen Kostennachteil. "Ich denke aber, dass man Kosten, die man bisher nie so richtig berücksichtigt hat, dazu addieren muss - zum Beispiel unterbrochene Lieferketten und Störungen der eigenen Produktion", sagte Wolf. "Die Sicherheit der Lieferkette ist ein ganz wichtiger Hebel für uns."

(sda)


Daten:

News Redaktion
03.10.22 04:44

Themen:

Wirtschaft

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Hansi Flick ist weiterhin Deutschlands Nationaltrainer

Hansi Flick ist weiterhin Deutschlands Nationaltrainer

Parlament stockt Bundesbudget 2023 um gut 14 Millionen Franken auf

Parlament stockt Bundesbudget 2023 um gut 14 Millionen Franken auf