Zwei Atemschutzmasken mit ungenügender Schutzwirkung zurückgezogen

In der Schweiz sind zwei Atemschutzmasken wegen ungenügender Schutzwirkung zurückgezogen worden. Es handelt sich dabei um die Maske "KN95" des Herstellers Huihong sowie um die Maske "Top-KN98-KEN01".

Diese Maske wurde wegen ungenügender Schutzwirkung zurückgerufen. (FOTO: Büro für Konsumentenfragen)
Diese Maske wurde wegen ungenügender Schutzwirkung zurückgerufen. (FOTO: Büro für Konsumentenfragen)

Die Aristos International GmbH hat in Zusammenarbeit mit der Suva die Atemschutzmaske KN95 des Herstellers Huihong wegen ungenügender Schutzwirkung zurückgezogen, teilte das Büro für Konsumentenfragen am Mittwoch mit. Es bestehe eine Gesundheitsgefährdung.

Betroffene Kunden wurden aufgerufen, mit der Aristos International für einen Austausch mit einem konformen Ersatzprodukt Kontakt aufzunehmen, wie aus einer Mitteilung des Büros für Konsumentenfragen vom Mittwoch hervorgeht.

Aufgrund einer ungenügenden und falsch deklarierten Schutzwirkung bestehe für die Verwender der Masken das Risiko, gegen irreversible Gesundheitsschäden ungenügend geschützt zu sein, heisst es. Kunden wurden gebeten, die Atemschutzmaske nicht mehr zu verwenden.

In Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) rief gleichentags die SwissCommerce AG die Atemschutzmaske Top-KN98-KEN01 ebenfalls wegen ungenügender Schutzwirkung zurück. Die Begründung war die Gleiche. Betroffene Kunden wurden aufgerufen, mit der SwissCommerce AG Kontakt aufzunehmen für einen Austausch mit einer konformen Ersatzmaske. Die betroffene Atemschutzmaske war auf der Webseite www.reitsport.ch angeboten worden.

(sda)


Daten:

News Redaktion
16.09.20 15:50

Themen:

Schweiz

Teilen:

Das könnte Dich auch interessieren

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft - Widerstand Europas

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft - Widerstand Europas

LafargeHolcim will Kohlenstoff-Ausstoss bis 2030 reduzieren

LafargeHolcim will Kohlenstoff-Ausstoss bis 2030 reduzieren